• Website
  • Unsere Arbeit
  • Bildung
  • Holger-Cassens-Preis

Holger-Cassens-Preis

Bildung als gemeinsame Aufgabe

Der mit 10.000 Euro dotierte Holger-Cassens-Preis – „Bildung als gemeinsame Aufgabe“ – wird seit 2009 jährlich durch die Mara und Holger Cassens Stiftung in Kooperation mit der Patriotischen Gesellschaft von 1765 vergeben.

„Bildung als gemeinsame Aufgabe“ soll heißen, Bildung, Erziehung und Beratung junger Menschen und ihrer Familien in benachteiligten Lebenslagen werden in sozialräumlicher Zusammenarbeit weiterentwickelt. Dabei werden Schritte unternommen, die über den Tellerrand der Institutionen hinaus die Einbeziehung der Quartiere als Bildungslandschaft ermöglichen. Wir suchen lebendige Projekte mit neuen Handlungsspielräumen, die einen Beitrag zu mehr Bildungsgerechtigkeit und Inklusion leisten.

Preiswürdig sind Projekte in Hamburg, die jungen Menschen (auch in Bezug auf ihre Familien, Milieus, pädagogische Einrichtungen, Vereine usw.) in benachteiligten Lebenslagen Bildungs- und Kulturangebote machen. In den Projekten sollen in beispielhafter Weise mehrere Beteiligte zusammenarbeiten. Der Preis sucht auch Projekte, die noch nicht etabliert sind, sondern begründet neue Wege gehen.

Bisherige Preisträger

• Yalla - Rein in die Stadt!, GWA St. Pauli e.V. (2019)
• Wilhelmsburger Lesewoche "Die Insel liest" (2018)
• TV Fischbek von 1921 e.V. (2017)
• gemeinsam Kirchdorf-Süd (2016)
• Leseherbst Billstedt-Horn (2015)
• Circus ABRAX-KADABRAX, Osdorfer Born/Lurup (2014)
• Kinderkulturhaus Lohbrügge (2013)
• Schülerfirma VeddelERleben (2012)
• Bildungs- und Beratungskarawane Dulsberg (2011)
• GWA St. Pauli, Leseclub Kölibri, Hamburg-St. Pauli (2010)
• Löwenhaus in Hamburg-Harburg (2009)

Downloads

Die Jury

Monika Abraham

"In sozialräumlichen Zusammenhängen denken und arbeiten beschäftigte mich mein ganzes Berufsleben lang und ist immer noch ein wichtiger subjektorientierter Ansatz zu mehr (Bildungs-)Gerechtigkeit."

Christopher Cohen

"Die Jury darf Jahr für Jahr Hamburger Schätze heben: Projekte, die vor Ort einen breiten Bildungsansatz realisieren und eigene Aktivitäten junger Menschen stärken. Da bin ich gerne dabei."

Jürgen Dege-Rüger

"Bildungslandschaften brauchen gemeinsame Anstrengungen – gemeinsame Projekte fördern das."

Friederike Kulawik

Prof. Dr. Ingrid Kurz

"Das Anliegen des Holger-Cassens-Preises ist immer ein sehr wichtiger Gegenstand meiner Lehrveranstaltungen in der HAW gewesen: 'gemeinsame Verantwortung für Bildungsgerechtigkeit', daran knüpfe ich an."

Harald Lindner

Andrea Luksch

"Wenn kleine und große Perlen in den Stadtteilen durch Projekte aktiviert und unterstützt werden können, ist dies ein wichtiger Beitrag für mehr soziale Gerechtigkeit."

Marita Müller-Krätzschmar

"Mein Anliegen ist, dass in den Projekten das Thema Migration auch als bildungspolitische Aufgabe berücksichtigt wird."

Prof. Dr. Benedikt Sturzenhecker

"Bildung ist mehr als Schule, Kinder und Jugendliche betreiben sie durch ihr selbsttätiges Handeln vor Ort. Solche Bildung will ich unterstützen."