• Website
  • Aktuelles
  • Veranstaltungen
  • Mediathek

Mediathek

Hier finden sie die Videos der letzten Monate. Die Videos starten Sie durch einen Klick auf das Bild.

12.06.2021

Elbtower – gut für Hamburg?!
Hamburgs Zukunft und die Lehren aus der Pandemie

Diskussionsveranstaltung des Arbeitskreises Denkmalschutz der Patriotischen Gesellschaft und des Architektur Centrums Hamburg

Vom 12. bis zum 20. Juni 2021 finden zum sechsten Mal die Hamburger Stiftungstage statt – auch 2021 als dezentrales Veranstaltungsprogramm in ganz Hamburg mit vielfältigen Aktionen und Veranstaltungen. Unter dem Motto "Lass uns über morgen reden" präsentiert sich das breite Engagement der Hamburger Stiftungen zum Schwerpunktthema Nachhaltigkeit. Seien Sie dabei!

Alle Informationen: www.hamburger-stiftungen.de

Die Patriotische Gesellschaft gehört zum Kreis der Initiatoren der Hamburger Stiftungstage.

08.06.2021

Mach Platz. Ideen für lebendige Plätze in der Innenstadt gesucht.

Die Initiative wird getragen von der Patriotischen Gesellschaft (in Kooperation mit „Altstadt für Alle“), der Körber-Stiftung und dem Hamburg Konvent.
Die Workshops werden fachlich unterstützt von den Expertinnen des Planerinnennetzwerks PIA Netzwerk e.V.
Das Kollektiv LU'UM ist für die technische Durchführung und Dokumentation der Veranstaltung verantwortlich und hat gemeinsam mit der Initiative "Altstadt für Alle!" ein Diskussionspapier mit Handlungsfeldern für die Innenstadt erarbeitet (Download unter www.altstadtfueralle.de).

Die Hamburger Innenstadt verändert sich, muss sich verändern, soll sich verändern. Aber in welche Richtung? Was ist uns wichtig? Was bleibt und was kann weg?
Gemeinsam wollen wir eine Innenstadt entwerfen, in der was los ist. Wir wollen Platz machen für Begegnungen und Veranstaltungen – auch jenseits von Marathon und Weihnachtsmarkt.
Und gerade jetzt stehen die Chancen gut für Bürger*innen, Initiativen und Organisationen, sich an der Gestaltung von Orten und Plätzen zu beteiligen.

Miteinander Platz machen. Ideen für drei Plätze in der Innenstadt entwickeln.
Unser Workshop beginnt meint einem Statement von Stadtentwicklungssenatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt. Im Anschluss erwarten Sie ein Impuls von Julia Erdmann (JES Socialtecture) und Beispiele existierender Reallabore.
Dann sind Sie dran! In den Workshops entwickeln wir zusammen Ideen und konkrete Umsetzungsvorschläge für drei Stadträume/Plätze, die wir vorbereitet haben:
1. Gerhart-Hauptmann-Platz
2. Speersort/ Bei der Petrikirche
3. Gertrudenkirchhof

Wir wollen an diesem Tag einen Startpunkt für eine offene Bürgerbeteiligung setzen, um den Wandel der Hamburger Innenstadt gemeinsam positiv zu gestalten.

Experimente für mehr Stadt in der Stadt.
Die Stadt braucht jetzt konkrete Experimente und keine langen Planungsprozesse. Wir legen den Grundstein für eine interessante Entwicklung der Innenstadt in den nächsten Jahren.

© SIGNA Real Estate

07.06.2021

Elbtower – gut für Hamburg?!
Hamburgs Zukunft und die Lehren aus der Pandemie

Diskussionsveranstaltung des Arbeitskreises Denkmalschutz der Patriotischen Gesellschaft und des Architektur Centrums Hamburg

Es diskutieren:
Professor Jürgen Bruns-Berentelg, Vorsitzender der Geschäftsführung der HafenCity Hamburg GmbH
Prof. Dr. em. Dieter Läpple, Emeritus Stadtökonomie HCU Hamburg
Dr. Dirk Meyhöfer, Freier Journalist, Kurator, Hochschullehrer, Hamburg
Torben Vogelgesang, Standortleiter Signa Real Estate Management Germany GmbH

Moderation: Olaf Bartels, Architektur-Journalist, Hamburg/Berlin

Begrüßung: Christian Kottmeier, Sprecher des Arbeitskreises Denkmalschutz der Patriotischen Gesellschaft von 1765 und Präsident des Architektur-Centrums

Wir möchten die öffentliche Debatte um und über den Elbtower beleben. Sowohl  Aspekte der Stadtgeschichte, der Stadtgestalt  als auch soziologische, ökonomische und ökologische Gesichtspunkte sollen diskutiert werden. Ist nach der Pandemie alles wie vor der Pandemie?

Während der Veranstaltung wird es möglich sein, im Chat Fragen zu stellen.

Wir führen die Veranstaltung in Kooperation mit TIDE TV durch. Seien Sie dabei!
Oben finden Sie den Link zum Livestream. Anschließend ist der Vortrag auf dem YouTube-Kanal von TIDE abrufbar.

Prof. Dr. Aleida Assmann

17.05.2021

Prof. Dr. Aleida Assmann:
"Die Wiedererfindung der Nation –
warum wir sie fürchten, warum wir sie brauchen"

Online-Vortrag zum 256. Gründungstag der Patriotischen Gesellschaft von 1765

Im Rahmen der Modernisierungstheorie ging man davon aus, dass sich die Nationen auf dem Weg in eine kosmopolitische 'Weltgesellschaft' früher oder später von selbst auflösen werden. Derzeit spricht wenig für diese Hypothese. Es ist jedoch festzustellen, dass rechtsextreme Gruppen diesen verwaisten Begriff inzwischen übernommen und erfolgreich mit ethno-nationalistischen Werten gefüllt haben. Es ist deshalb höchste Zeit, ihn zurückzuerobern und einzubinden in die aktuelle Diskussion über die Zukunft der demokratischen Grundlagen unseres Rechtsstaats und ein neues Wir in der Einwanderungsgesellschaft.

Begrüßung: Dr. Willfried Maier, 1. Vorsitzender der Patriotischen Gesellschaft von 1765

Aleida Assmann
Literatur- und Kulturwissenschaftlerin; Studium der Anglistik und Ägyptologie in Heidelberg und Tübingen,  1993 - 2014 Professorin für Anglistik und Allgemeine Literaturwissenschaft an der Universität Konstanz, zahlreiche Gastprofessuren im In- und Ausland. Forschungsschwerpunkt: kulturwissenschaftliche Gedächtnisforschung. Balzan Preis 2017 zusammen mit Jan Assmann; Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2018 ebenfalls zusammen mit Jan Assmann. Zuletzt erschienen: Formen des Vergessens (2016), Menschenrechte und Menschenpflichten. Schlüsselbegriffe für eine humane Gesellschaft (2018), Der europäische Traum. Vier Lehren aus der Geschichte (2018), Die Wiedererfindung der Nation. Warum wir sie fürchten und warum wir sie brauchen (2020).

Hamburger Stadtteilkulturpreis 2018, Foto: Miguel Ferraz

20.04.2021

Hamburger Stadtteilkulturpreis 2021

Programm: Download PDF

Am 20. April wird der Hamburger Stadtteilkulturpreis 2021 verliehen. Der Senator für Kultur und Medien Dr. Carsten Brosda wird den mit 12.000 Euro dotierten Preis im Rahmen einer feierlichen Online-Zeremonie überreichen. Mit dem Hamburger Stadtteilkulturpreis werden herausragende und erfolgreiche Projekte und Programme der Hamburger Stadtteilkultur ausgezeichnet. Die Preisstifter*innen nominierten die besten zehn Bewerbungen und eine unabhängige Jury hat nun aus diesen das Gewinnerprojekt bzw. -programm ausgewählt. Wer der zehn Finalist*innen den größten Preis der Hamburger Stadtteilkultur gewonnen hat, erfahren Sie live bei der Online-Preisverleihung. Die Moderation der Verleihung übernimmt wie die letzten zwei Jahre wieder Daniel Kaiser, Leiter der Kulturredaktion von NDR 90,3. Die Patriotische Gesellschaft gehört neben der Hamburgischen Kulturstiftung, der Gabriele Fink Stiftung und der Behörde für Kultur und Medien Hamburg zu den Preisstifter*innen. Die Alfred Toepfer Stiftung F. V. S. unterstützt die Umsetzung. Stadtkultur Hamburg ist für die Organisation und Durchführung des Wettbewerbs zuständig.
Hier gibt es weitere Infos zum Hamburger Stadtteilkulturpreis: https://www.stadtteilkulturpreis.de/

23.03.2021

Jüdisches Leben in Hamburg – Diskussion um Bodenmosaik und Bornplatzsynagoge

Diskussionsveranstaltung

Begrüßung: Dr. Willfried Maier (1. Vorsitzender der Patriotischen Gesellschaft von 175)
Diskussion:
Dr. Eva Gümbel (Staatsrätin in der Behörde für Wissenschaft, Forschung, Gleichstellung und Bezirke)
Dr. Ingrid Nümann-Seidewinkel (ehem. Bezirksamtsleiterin des Bezirksamts Eimsbüttel, 1980-1995)
Prof. Dr. Miriam Rürup (Direktorin des Moses Mendelssohn Zentrums für europäisch-jüdische Studien, Potsdam)
Philipp Stricharz (1. Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Hamburg)
Moderation: Matthias Iken (stellv. Chefredakteur Hamburger Abendblatt)

Die Bürgerschaft der Freien und Hansestadt Hamburg hat einmütig die Wiedererrichtung einer Synagoge am Joseph-Carlebach-Platz beschlossen. Der Bundestag und die Bürgerschaft haben dafür Finanzmittel zugesagt. Von der jüdischen Gemeinde wird eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, deren Ergebnisse naturgemäß noch nicht vorliegen.

Die jüdische Gemeinde wirbt für den Wiederaufbau der ehemaligen Bornplatzsynagoge. Eine Gruppe von Persönlichkeiten, die sich seit langem für die Entwicklung jüdischen Lebens in Hamburg engagieren, begrüßt ebenfalls die Errichtung eines Gebäudes, in dem sich jüdisches Leben in Hamburg sichtbar entfalten kann. Sie wendet sich aber gegen eine historisierende Rekonstruktion der ehemaligen Bornplatzsynagoge.

Die Patriotische Gesellschaft von 1765 sieht ein gemeinsames Anliegen aller Akteure und ruft zu einer sorgfältigen Diskussion und Abwägung der Vielfalt von Gestaltungsmöglichkeiten auf, in der die für das jüdische Leben in Hamburg beste Lösung gemeinsam erarbeitet wird.

Katja Karger, Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Hamburg, Foto: Peter Bisping

09.03.2021

Patriotisches Salongespräch auf TIDE TV

Ruth-Esther Geiger im Gespräch mit Katja Karger

Seit 2013 führt eine Frau den Deutschen Gewerkschaftsbund in Hamburg. Katja Karger: Weiblich, parteilos, humanistisch gebildet. Die heute 51-Jährige wird wahrscheinlich auch die nächste Wahl zur Vorsitzenden gewinnen. Sie will mit Humor, Phantasie und Willenskraft auch weiter in Pandemie-Zeiten für die Rechte von Arbeiterinnen, Angestellten und Soloselbständigen kämpfen. Schon als Kind begleitete sie in Bremen ihre Eltern zu den Mai-Kundgebungen und 'samstags gehörte der Vati' ihr. Mit Ende 30, nach frühen Berufserfahrungen als Medienmitarbeiterin, Projektmanagerin und Betriebsrätin, schreibt sie sich für Philosophie ein und macht damit ihren Master an der Berliner Humboldt-Universität. Und wird danach arbeitslos. Aus dieser Situation springt sie nach einer Bewerbung direkt in die Position der DGB-Chefin einer Landesvertretung mit 170.000 Mitgliedern. Von denen rutschen im Frühjahr 2020 mehr als 60.000 in Kurzarbeit. Wie hält Katja Karger den Druck der Verantwortung aus? Wie schafft es eine Frau mit Kultur- und Philosophiestudium einen großen Gewerkschaftsbund mit einer sehr bunten Berufsvielfalt und knallharten Interessen, manchmal auch widerstreitenden Bedürfnissen zu leiten? Wie verbindet sie in einer Stadt, die Nachhaltigkeit auf ihre Fahnen schreibt, Ökologie und Ökonomie aus Sicht der Beschäftigten?

02.02.2021

Nachhaltige Stadtentwicklung für die Hamburger Innenstadt

Impulsvorträge und Online-Podiumsdiskussion

Der Arbeitskreis Stadtentwicklung der Patriotischen Gesellschaft lädt Sie herzlich ein zur Online-Veranstaltung
"Nachhaltige Stadtentwicklung für die Hamburger Innenstadt" als LIVESTREAM.
Sie können spannende Impulsvorträge von Expertinnen und Experten und eine Diskussion im Haus der Patriotischen Gesellschaft von 1765 miterleben. Aufgrund der Corona-Auflagen wird die Veranstaltung ausschließlich online stattfinden. Sie brauchen sich daher nicht anmelden, sondern können zur Veranstaltungszeit einfach den Link zum Livestream anklicken.
Die Bewältigung der Corona-Pandemie ist in den deutschen Medien das Top-Thema geworden. Es gibt in Hamburg ein weiteres brisantes Thema: Die Sorge um die Verödung der Hamburger Innenstadt. Das an sich ist schon Herausforderung genug, mit Corona werden die Probleme zusätzlich beschleunigt und verstärkt. Es gibt keine Patentlösung, aber es lohnt sich, neue Wege zu beschreiten!
Der Arbeitskreis Stadtentwicklung sieht in der Fokussierung auf die Nachhaltigkeitsziele der United Nations eine geeignete Grundlage für Aktionen zur Überwindung der aktuellen Krise der Hamburger Innenstadt. Nachhaltigkeit muss also zum Leitprinzip für künftige Lösungsansätze werden. Unter dieser Zielsetzung müssen verschiedene Fachperspektiven sinnvoll, interdisziplinär und langfristig miteinander gedacht und in die Tat gesetzt werden.

In der Veranstaltung möchten wir auf folgende Perspektiven bzw. Fragen eingehen:
1. Wie kann grundsätzlich mehr und neuer Publikumsverkehr in die Innenstadt "gelockt" werden und welche anderen oder besseren organisatorischen Strukturen werden dafür benötigt?
2. Wie sieht die Immobilienwirtschaft die Entwicklung der Hamburger Innenstadt? Welche Maßnahmen sind erforderlich? Wie wichtig ist zusätzlicher Wohnraum in der City? Wie kann noch mehr Wohnraum geschaffen werden als bisher geplant wurde?
3. Wie kann die Aufenthaltsqualität in der City durch mehr grüne und ansprechende Platzgestaltung sowie attraktivere Fußwege gestärkt werden?
4. Was können neue kulturelle Angebote beitragen? Kann das neue Naturkundemuseum für die Innenstadt als Publikumsmagnet wirken?

Zu den Fragen haben wir folgende Expertinnen und Experten für Impulsvorträge und Diskussion eingeladen:
Prof. Dr. Thomas Krüger, Lehrstuhl Projektentwicklung und Projektmanagement in der Stadtplanung, HafenCity Universität Hamburg
Dr. Verena Herfort, Geschäftsführerin des Landesverbands Nord vom BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.
Klaus Hoppe, Leiter der Abteilung Landschaftsplanung und Stadtgrün, Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft (BUKEA)
Prof. Dr. Matthias Glaubrecht, Wissenschaftlicher Direktor, Centrum für Naturkunde (CeNak)

Durch die Veranstaltung moderiert:
Marc Widmann, Redakteur und Leiter des Hamburg Ressorts der Zeitung DIE ZEIT

Wir freuen uns, wenn Sie oder Ihre Kolleginnen und Kollegen Interesse an der Veranstaltung haben und stehen auch im Nachgang für Rückfragen und Dialoge zur Verfügung.
Bleiben Sie gesund!
Mit besten Wünschen für ein nachhaltiges Jahr 2021
Ihr Arbeitskreis Stadtentwicklung der Patriotischen Gesellschaft von 1765

03.11.2020

Holger-Cassens-Preis 2020

Preisträger: Genety e.V.

Preisträger des 12. Holger-Cassens-Preises 2020 ist der Verein Genety – Dein Bildungslotse e.V.

Der Holger-Cassens-Preis wird unter dem Thema "Bildung als gemeinsame Aufgabe" verliehen. Bedacht werden innovative Kooperationsprojekte in Hamburg, die einen ganzheitlichen, an jungen Menschen und ihren Fähigkeiten und Lebenswelten orientierten Bildungsansatz vertreten. Preiswürdig sind Projekte, die diese jungen Menschen erreichen und die in gemeinsamer Verantwortung im Sozialraum zusammenwirken.

Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird seit 2009 jährlich durch die Mara und Holger-Cassens-Stiftung in Kooperation mit der Patriotischen Gesellschaft von 1765 vergeben. Die Jury besteht aus namhaften Experten, die das beste Projekt auswählen und prämieren.

21.10.2020

Zukunftsstadt Hamburg - Exzellente Wissenschaft im Norden

Vortrag des Ersten Bürgermeisters Dr. Peter Tschentscher am 21. Oktober 2020 im Reimarus-Saal der Patriotischen Gesellschaft

Nachdem der Koalitionsvertrag zwischen SPD und Grünen die politischen Rahmenbedingungen festgelegt hat, wird der Erste Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher auf Einladung der Patriotischen Gesellschaft von 1765 in einem Vortrag zum Thema "Zukunftsstadt Hamburg – Exzellente Wissenschaft im Norden" die mittel- und längerfristigen Ziele des Senats für den Wissenschaftsbereich darlegen.

22.09.2020

Preisverleihung 7. Bülau-Wettbewerb 2020

50 Studierende und junge Absolventen deutschsprachiger Hochschulen der Fachrichtungen Architektur, Städtebau, Landschaftsplanung, Bauingenieurwesen und Denkmalpflege haben sich mit 36 Wettbewerbsbeiträgen am 7. Bülau-Wettbewerb 2020 mit der Aufgabe "Stadträumliche Perspektiven für Rödingsmarkt, Herrlichkeit und Alsterfleet" beteiligt. Die Preisträger möchten wir gemeinsam mit dem Oberbaudirektor Dipl.-Ing. Franz-Josef Höing in einer feierlichen Veranstaltung würdigen.

Vergeben werden nach Entscheidung der interdisziplinären elfköpfigen Jury unter dem Vorsitz von der Architektin Ingrid Spengler drei erste Preise. Ausgezeichnet mit dem ersten Preis werden Christine Feistl und Lisa Schmidt (Technische Universität Berlin) für ihren Entwurf "Kultur- und Bildungszentrum Neue Herrlichkeit", Leonie Hohmann (Technische Universität Braunschweig) für den Entwurf "Ruhende Reserve" und Ina Weiler (Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen) für den Entwurf "Vom Parkhaus zum Hauspark". Die Preisträger erhalten jeweils 3.000 Euro Preisgeld.
Außerdem werden die Wettbewerbsbeiträge von Nancy Abdelzaher und Nour Khwies (Bauhaus Universität Weimar), Lukas Keller (Technische Universität Dresden) und Katharina Zull und Maischa Hohm (Technische Universität Berlin) mit einer Anerkennung und einem Preisgeld gewürdigt.

Die ausgezeichneten Wettbewerbsbeiträge der Preisträgerinnen werden vor Ort präsentiert. Es ist zudem vorgesehen, alle Wettbewerbsarbeiten im Herbst in Hamburg auszustellen. Ort und Termin der öffentlichen Ausstellung werden noch bekanntgegeben.

Möglich wurde der Wettbewerb durch die großzügige Unterstützung unserer Partner und Förderer, denen wir auf diesem Wege noch einmal herzlich danken: Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen (BSW), Bezirksamt Hamburg-Mitte, Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure e.V. – Landesverband Hamburg, der Hamburgischen Architektenkammer, Timm Ohrt & Hille von Seggern, Sprinkenhof AG, Sutor-Stiftung und VELUX Deutschland GmbH.