• Website
  • Aktuelles
  • Presse
  • Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

05.05.2021

Al Manar Stiftung für islamische Bildung und Kultur
und Patriotische Gesellschaft von 1765

Frauen in Führungspositionen: Aktive Musliminnen in Hamburg
NEU: Netzwerk muslimischer Frauen bei der Hamburger Al Manar
Stiftung

Hamburg, 05. Mai 2021. "Frauen sind in Führungs- und Leitungspositionen immer noch unterrepräsentiert. Das ist in den Entscheidungsgremien der muslimischen Communities nicht anders als in vielen Bereichen der Gesamtgesellschaft in Deutschland." Der Vorstand der Hamburger Al Manar Stiftung, vertreten durch Chiraz Chaieb, 2. Vorsitzende, und Mehdi Aroui, 1. Vorsitzender, wollen das ändern und haben ein Projekt zur Vernetzung und Stärkung, zum Empowerment muslimischer Frauen angestoßen. Die Projektidee wurde von der Rechtsanwaltsfachangestellten Amani Labidi an die Stiftung herangetragen. Die Auftaktveranstaltung zu diesem Projekt der Al Manar Stiftung ist am 18. März 2021 mit mehr als 40 Teilnehmenden erfolgreich verlaufen – Pandemie bedingt als Online-Konferenz.
"Das Projekt richtet sich an die vielen Frauen, die in unseren Gemeinden unglaublich wertvolle soziale und kulturelle Arbeit leisten", erläutert Projektkoordinatorin Elena Azizov. "Sie organisieren Kultur- und Dialogveranstaltungen, sie übernehmen große Bereiche der Bildungs-, Kinder- und Jugendarbeit und der Familienberatung, sie gestalten Freizeitangebote – und das alles ehrenamtlich und unentgeltlich. Es wird höchste Zeit, dass diese Frauen in den Gremien der muslimischen Communities paritätisch mitbestimmen und Verantwortung in Führungspositionen übernehmen."
"Es soll ein Netzwerk gegründet werden – mit dem Ziel, dass interessierte und engagierte Frauen sich für die Leitungsgremien der muslimischen Gemeinden und Institutionen bewerben und in die Ämter wählen lassen," erläutert Chiraz Chaieb. "Sie sollen das Empowerment und die Unterstützung erhalten, die sie brauchen, um die Interessen und Rechte der Frauen zu artikulieren und durchzusetzen", bekräftigt Mehdi Aroui das Anliegen und den Zweck des Projekts. Das neue Netzwerk solle seinen Sitz in der Al Manar Stiftung erhalten, mit einem festen Mitgliederkreis von Frauen, die in ihren Ämtern vertretungsberechtigt sind.
Die Al Manar Stiftung ist die erste unabhängige muslimische Stiftung in Norddeutschland nach deutschem Recht. Ein Schwerpunkt ihrer Tätigkeit liegt in der Bildungsförderung – für Kinder und Jugendliche, Familien und Frauen. Für das Projekt "Netzwerk muslimischer Frauen" hat die Stiftung eine Tandem-Partnerschaft mit dem Arbeitskreis Interkulturelles Leben der Patriotischen Gesellschaft von 1765 vereinbart. Sinn des Tandems ist der gegenseitige Fachaustausch und die Begleitung und Beratung der Projekt-Mitarbeiterinnen in Fragen der Organisation, der Öffentlichkeitsarbeit und der Politik.
"Die Patriotische Gesellschaft Hamburg ist eine parteipolitisch und weltanschaulich-konfessionell unabhängige und institutionsübergreifende Organisation. Das Vorhaben, den ehrenamtlich und gemeinnützig tätigen Frauen in den muslimischen Communities zu mehr Anerkennung, Gleichberechtigung und öffentlicher Wahrnehmung zu verhelfen, begrüßen wir von Herzen", betonte Helga Treeß, 2. Vorsitzende der Patriotischen Gesellschaft, in ihrem Grußwort zur Auftaktveranstaltung, die am 18. März online stattfand.
Im Rahmen des Projekts finden vier Workshops statt, in denen das wichtigste Handwerkszeug für die Zusammenarbeit in Leitungsgremien vermittelt wird: Grundfragen gesellschaftlicher Kommunikation, Mitbestimmung und Partizipation in einem demokratischen Gemeinwesen, Führungs- und Leitungsverhalten von Frauen. Die Workshop-Reihe startet Ende Mai. Am Ende – voraussichtlich im Herbst 2021 – steht die Gründung des Netzwerks und seine Implementierung in den Strukturen der Al Manar Stiftung. Eine Abschlussveranstaltung ist am 25. September 2021 geplant.
Muslimische Frauen und junge Erwachsene, die an dem Aufbau und der Mitwirkung im "Netzwerk muslimischer Frauen" interessiert sind und sich aktiv engagieren möchten, sind dazu herzlich eingeladen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Das Projekt wird vom Paritätischen Hamburg beratend begleitet und von der Hamburger Sozialbehörde finanziell gefördert.

Kontakt und weitere Informationen bei:

Al Manar Stiftung
Kirchenallee 25, 20099 Hamburg
Mehdi Aroui, E-Mail: mehdi@almanar-hamburg.de
Chiraz Chaieb, E-Mail: chiraz@almanar-hamburg.de

Patriotische Gesellschaft von 1765
Nicole Späth, Arbeitskreis Interkulturelles Leben
E-Mail: info@patriotische-gesellschaft.de

Holger-Cassens-Preis 2020 – Preisverleihung mit Wibke Kähler-Siemssen, Patriotische Gesellschaft von 1765, Petra Wollny, Genety - Dein Bildungslotse e.V., und Monika Abraham, Jury-Vorsitzende Holger-Cassens-Preis (v.l.n.r.); Foto: Marc Steinwender

03.12.2020

Holger-Cassens-Preis 2020

Preisträger ist der Verein „Genety – Dein Bildungslotse e.V.“

Hamburg, 03. Dezember 2020. Der Preisträger des mit 10.000 Euro dotierten Holger-Cassens-Preises 2020 ist das Tanzprojekt "Tanzt zusammen! Future without fire!" des Vereins "Genety – Dein Bildungslotse e.V." Aufgrund der Corona-Pandemie wird der Preisträger in diesem Jahr mit einem Film gewürdigt.
Der Film stellt das Projekt vor und lässt die Beteiligten, u.a. Petra Wollny von Genety – Dein Bildungslotse e.V., Preisstifter Holger Cassens, Jury-Vorsitzende Monika Abraham und Kultursenator Dr. Carsten Brosda zu Wort kommen.
Fast 40 Projekte hatten sich diesmal für den Holger-Cassens-Preis beworben. Der Holger-Cassens-Preis wird jährlich von der Mara und Holger Cassens-Stiftung gemeinsam mit der Patriotischen Gesellschaft vergeben. Das Projekt "Genety – Dein Bildungslotse e.V." bietet seit 2006 professionelle Lerncoaching-Kurse und interkulturelle Bildungsprojekte in Zusammenarbeit mit Schulen an.
Der Holger-Cassens-Preis steht unter dem Thema "Bildung als gemeinsame Aufgabe" und wurde erstmals 2009 verliehen. Gefördert werden Bildungs- und Erziehungsprojekte in Hamburg, die Entwicklungs- und Teilhabechancen von jungen Menschen fördern. Preiswürdig sind Projekte, die diese jungen Menschen erreichen, Ressourcen im Stadtteil nutzen und verschiedene Akteure und Einrichtungen, die einen Beitrag zu mehr Bildungsgerechtigkeit und Inklusion leisten, vernetzen. Bisherige Preisträger sind u.a. die Bildungs- und Beratungskarawane Dulsberg (2011), der Circus ABRAX KADABRAX (2014), LeseHerbst Billstedt-Horn (2015), gemeinsam Kirchdorf-Süd (2016), der TV Fischbek von 1921 e.V. (2017), die Wilhelmsburger Lesewoche "Die Insel liest" (2018) und "Yalla - Rein in die Stadt!" der GWA St. Pauli e.V. (2019).

Weitere Informationen zum Holger-Cassens-Preis finden Sie unter https://www.patriotische-gesellschaft.de/de/unsere-arbeit/bildung/holger-cassens-preis.html

Kontakt

Britta Bachmann

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit/
Fundraising

T 040 30709050-14

bachmann@patriotische-gesellschaft.de