• Website
  • Aktuelles
  • Presse
  • Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Die neuen Diesterweg-Stipendiaten 2018-21, Bild: Christian Augustin

03.09.2018

Diesterweg-Stipendium Hamburg 2018-21

Aufnahme von zwölf Stipendiatinnen und Stipendiaten in das Familienbildungsstipendium

Hamburg, 03. September 2018. Unter dem Motto "Gemeinsam auf dem Weg" werden zwölf Stipendiatinnen und Stipendiaten gemeinsam mit ihren Eltern und Geschwistern am Montag, dem 3. September 2018, um 17:30 Uhr, im Haus der Patriotischen Gesellschaft von Thorsten Altenburg-Hack, Leiter des Amts für Bildung in der Behörde für Schule und Berufsbildung Hamburg, in das Diesterweg-Stipendium Hamburg 2018-2021 aufgenommen. Begleitet wird die feierliche Aufnahme von musikalischen Beiträgen und szenischen Lesungen von Stipendiatinnen, Stipendiaten und Geschwistern. Außerdem gibt es eine kleine Kunstausstellung mit Bildern von Stipendiatinnen und Stipendiaten sowie ihren Geschwistern, die im Rahmen eines Besuchs der Kunsthalle Hamburg entstanden sind.

"Das Diesterweg-Stipendium ist ein Familienbildungsstipendium. Wir begleiten nicht nur die Stipendiatinnen und Stipendiaten, sondern auch die Geschwister und Eltern. So ist es zum Beispiel mit Hilfe des Stipendiums gelungen, dass zwei Mütter einen Ausbildungsplatz erhalten haben. Alle Eltern, für die Deutsch nicht die Muttersprache ist, sind deutlich sicherer in der deutschen Sprache geworden und trauen sich zum Beispiel eher in größeren Gruppen etwas zu sagen", sagt Claudia Greiner, Projektleiterin des Diesterweg-Stipendiums Hamburg.

Die Familien mit Wurzeln in vielen verschiedenen Ländern erwartet in den kommenden drei Jahren ein vielseitiges Bildungs- und Kulturprogramm bestehend u.a. aus Akademietagen, Ferienkursen und Ausflügen. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten sind Schülerinnen und Schüler der vierten Klasse und zeichnen sich durch ihre Leistungsbereitschaft und ihr Begabungspotenzial aus. Das Diesterweg-Stipendium richtet sich an Familien aus dem Hamburger Osten, die zahlreiche Herausforderungen zu bewältigen haben und gleichzeitig ihre Kinder auf dem Bildungsweg von der Grundschule in die weiterführende Schule unterstützen möchten. Der enge Kontakt zu den 14 Partnerschulen und den weiterführenden Schulen ist ein wichtiger Bestandteil der Projektarbeit. Nach zwei Jahren wechseln die Kinder in das Anschlussprogramm DiesterwegPLUS, das die Bildungsbegleitung der Diesterweg-Familien um ein weiteres Jahr bis zum Ende der sechsten Klasse verlängert, da erst in Klasse 6 die endgültige Empfehlung für die Schullaufbahn gegeben wird.

Die Patriotische Gesellschaft von 1765 setzt das Diesterweg-Stipendium zum fünften Mal in Hamburg um – dank der Förderpartnerschaft mit der BürgerStiftung Hamburg, der Dr. Dorothea-Wilhelm-Stiftung, der Hamburger Sparkasse, der Hans-Weisser-Stiftung, der Homann-Stiftung, der Hubertus Wald Stiftung, der J.J. Ganzer Stiftung und der Joachim Herz Stiftung sowie mit Unterstützung der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration und der Behörde für Schule und Berufsbildung. Entwickelt wurde das Konzept von der Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main.

21.06.2018

Rollendes Stipendium Hamburg

Die Patriotische Gesellschaft von 1765 verwaltet die Studienabschluss-Finanzierung der E.W. Kuhlmann-Stiftung

Hamburg, 21. Juni 2018. Seit Anfang des Jahres 2018 ist die Patriotische Gesellschaft Treuhänder des Rollenden Stipendiums Hamburg der E.W. Kuhlmann-Stiftung. Am Donnerstag, dem 21. Juni 2018, fiel der offizielle Startschuss zu der neuen Partnerschaft in einer Veranstaltung mit dem Stifter Edmund Kuhlmann sowie Vertretern der Patriotischen Gesellschaft und von Hamburger Hochschulen. Stifter Edmund Kuhlmann erläutert: "Die Patriotische Gesellschaft kenne ich seit mehr als 30 Jahren. Ich habe mich für die Patriotische Gesellschaft als Partner entschieden, weil ich besonders für Studierende in Hamburg sorgen will. Deswegen muss das eine regionale Sache sein und eine patriotische. Wir möchten auch gern, dass die Studierenden eine Liebe zur Heimatstadt entwickeln."

Das Rollende Stipendium ist ein Programm der 1997 von Edmund und Edith Kuhlmann ge-gründeten E.W. Kuhlmann-Stiftung, die damit deutschlandweit wirtschaftlich schwächer gestellte Studierende in der Schlussphase ihres Studiums mit einem Darlehen von bis zu 12.000 Euro unterstützt. Bisher wurden mit der Studien-Abschluss-Hilfe über 400 Studierende in Deutschland gefördert. Das Rollende Stipendium richtet sich an Studierende von Hamburger Hochschulen jeden Alters und fast aller Studienfächer, die innerhalb von 24 Monaten ihre Ausbildung abschließen und einen Beruf beginnen. Die maximal 12.000 Euro werden in zwei Tranchen ausgezahlt und können jederzeit, sieben Jahre lang zinsfrei, zurückgezahlt werden. Rückzahlungen werden für die Gewährung weiterer Stipendien genutzt,

"Wir freuen uns, mit dem Rollenden Stipendium Hamburg ein weiteres Programm zur Nachwuchsförderung anbieten zu können", sagt Dr. Dr. h.c. Jürgen Lüthje, Mitglied des Vorstands der Patriotischen Gesellschaft. "Die Patriotische Gesellschaft blickt auf eine lange Tradition in der Förderung des Nachwuchses zurück und setzt sich damit ein für mehr Bildungsgerechtigkeit, gesellschaftliche Teilhabe und Potenzialentfaltung des Einzelnen."

Weitere Informationen: www.rollendes-stipendium-hamburg.de

Bundespräsident a.D. Joachim Gauck mit Dr. Ingrid Nümann-Seidewinkel, 1. Vorsitzende der Patriotischen Gesellschaft. Foto: Ibo Ot

12.04.2018

253. Gründungstag der Patriotischen Gesellschaft von 1765

Bundespräsident a.D. Joachim Gauck begeisterte mit seiner Festrede die rund 350 Gäste

Hamburg, 12. April 2018. Die Patriotische Gesellschaft von 1765 feierte am Mittwoch, dem 11. April 2018, ihren 253. Gründungstag. Bundespräsident a.D. Joachim Gauck hielt den Festvortrag vor rund 350 geladenen Gästen. Dr. Ingrid Nümann-Seidewinkel, 1. Vorsitzende der Patriotischen Gesellschaft, erklärte dazu in ihrem Grußwort:"Wir freuen uns sehr darüber, dass wir Bundespräsident a.D. Joachim Gauck zum 253. Gründungstag der Patriotischen Gesellschaft als Festredner begrüßen dürfen. Herr Gauck hat sich zeitlebens um zivilgesellschaftliches Engagement gekümmert und immer große Sympathie für die Patriotische Gesellschaft gezeigt." Die 1. Vorsitzende der Patriotischen Gesellschaft dankte anschließend dem ehemaligen Bundespräsidenten für seine Festrede, in der er anlässlich des 253. Gründungstages der Patriotischen Gesellschaft den Geist der Demokratie huldigte und alle Bürger ermutigte, sich verantwortlich für ihr Gemeinwesen zu fühlen und aktiv Verantwortung zu übernehmen.

Die Patriotische Gesellschaft erinnert mit ihrer alljährlichen Festveranstaltung zum Gründungstag in ihrem Haus an der Trostbrücke an ihren Ursprung vor mehr als 250 Jahren. Gegründet wurde die Patriotische Gesellschaft am 11. April 1765 von Angehörigen des Hamburger Bürgertums im Geiste der europäischen Aufklärung mit dem Ziel, dem Wohl der Allgemeinheit zu dienen und Verbesserungen in Hamburg herbeizuführen. So setzt sich der gemeinnützige Verein seit mehr als 250 Jahren für eine gerechte und zukunftsfähige Stadtgesellschaft und ein tolerantes Miteinander seiner Bürgerinnen und Bürger ein. Dabei handelt er nach seinem Leitbild „Nützlich für Hamburg. Aktiv für die Menschen“. Noch heute ist die Patriotische Gesellschaft in derselben gemeinnützigen Tradition tätig. Die ehrenamtliche Arbeit und das Engagement der Mitglieder sind Kern ihres gemeinnützigen Wirkens. Die Festveranstaltung zum Gründungstag ist somit ein Zeichen für die Kontinuität, mit der die Patriotische Gesellschaft für Hamburg wirkt.

Kontakt

Britta Bachmann

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit/
Fundraising

T 040 30709050-14

bachmann@patriotische-gesellschaft.de