• Website
  • Aktuelles
  • Veranstaltungen
  • Veranstaltungen Archiv

Veranstaltungen Archiv

07.11.2017

Patriotisches Salongespräch

Norbert Aust zu Gast bei Uwe Doll

Um 19:00 Uhr auf Tide TV

Ihn als Tausendsassa zu bezeichnen, würde seinem eher ruhigen Naturell nicht entsprechen und auch als „graue Eminenz vom Kiez“ sieht er sich überhaupt nicht. Vielseitig, undogmatisch und offen für Neues ist er hingegen ganz sicher. Prof. Norbert Aust war Anfang der achtziger Jahre der jüngste Präsident einer deutschen Hochschule, noch dazu jener, an der man damals als einziger in Deutschland auch ohne Abitur studieren konnte. Nebenbei beriet er junge Leute aus der freien Theaterszene bei ihren Bemühungen, die Kampnagel Fabrik dauerhaft zu einem Zentrum für innovative und unangepasste Kultur zu machen. Später gründete er dann mit Corny Littmann, den er dabei kennengelernt hatte, das Schmidt Theater. Im Laufe der Jahre kamen weitere Theater hinzu, alle unsubventioniert und gerade deswegen der eher schrägen Unterhaltung verpflichtet.

Hamburg und insbesondere St. Pauli liegen dem gebürtigen Schlesier am Herzen, wobei die kulturelle Entwicklung und die Förderung junger Künstler im Zentrum stehen. Er selbst steht dabei eher selten im Licht der Öffentlichkeit. Inzwischen hat der 74-jährige studierte Jurist den Vorstandsvorsitz des Tourismusverbandes Hamburg übernommen. Wo seine Wurzeln liegen, was ihn im Innersten antreibt, woher seine romantische Ader kommt und ob das alles etwas mit Patriotismus zu tun hat, diesen Fragen wird Uwe Doll im Patriotischen Salongespräch mit Norbert Aust auf Tide TV nachgehen.

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Salon

01.11.2017

Verleihung des Holger-Cassens-Preises 2017

In Kooperation mit der Mara und Holger Cassens-Stiftung

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft, Reimarus-Saal
Zeit: 18:30 Uhr

Eintritt frei, Anmeldung erbeten.

Programm: Download PDF

Der Holger-Cassens-Preis 2017 wird unter dem Thema „Bildung als gemeinsame Aufgabe“ verliehen. Bedacht werden innovative Kooperationsprojekte in Hamburg, die einen ganzheitlichen, an jungen Menschen und ihren Fähigkeiten und Lebenswelten orientierten Bildungsansatz vertreten. Preiswürdig sind Projekte, die diese jungen Menschen erreichen und die in gemeinsamer Verantwortung
im Sozialraum zusammenwirken.

Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird seit 2009 jährlich durch die Mara und Holger Cassens-Stiftung in Kooperation mit der Patriotischen Gesellschaft von 1765 vergeben. Die Jury besteht aus namhaften Experten, die das beste Projekt auswählen und prämieren.

12.10.2017

Enthüllung einer Gedenktafel für Hans Wrage

Zeit: 16:00 Uhr
Ort: Zeughausstraße 44

Hans Wrage war einer der letzten Freilichtmaler seiner Generation und zählt zu den beliebtesten Hamburger Künstlern der Nachkriegszeit. Er lebte bis zu seinem Tode im November 2012 als freier Künstler in Hamburg und war bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1982 als Fachlehrer für Gestaltung an der Handelsschule für Wirtschaftswerbung in Hamburg tätig. Mit einer Gedenktafel möchten wir an Hans Wrage erinnern.

12.10.2017

Ein Denkmal für das Gemeinwohl
Führung durch das Haus der Patriotischen Gesellschaft von 1765

Zeit: 17:00-17:45 Uhr
Treffpunkt: Haus der Patriotischen Gesellschaft, Trostbrücke 6
Eintritt frei, um Anmeldung wird gebeten bis zum 5. Oktober 2017.

Die Patriotische Gesellschaft von 1765 ist ein gemeinnütziger Verein, finanziert sich aber wie eine Stiftung. Basis ihrer Aktivitäten ist das eigene Haus. Es ist die Wiege bürgerschaftlichen Engagements und das wirtschaftliche Fundament der Patriotischen Gesellschaft.

12.10.2017

Zahnloser Tiger? Denkmalschutz im Spannungsfeld der Politik
Diskussion mit den Fachsprecherinnen und Fachsprechern der Bürgerschaft

Kooperationsveranstaltung des Arbeitskreises Denkmalschutz der Patriotischen Gesellschaft von 1765 und des Denkmalvereins Hamburg

Zeit: 19:00 Uhr
Ort: Reimarus-Saal, Haus der Patriotischen Gesellschaft
Eintritt frei, um Anmeldung wird gebeten bis zum 5. Oktober 2017.

Programm: Download PDF

Politiker diskutieren mit Bürgern über Denkmalschutz. Dabei geht es um die Frage, wie ernst Hamburg seinen Denkmalschutz nimmt, und um aktuelle Streitfälle. Nach einem einführenden Statement von Elinor Schües (Denkmalrat) diskutieren auf dem Podium die Sprecherinnen und Sprecher der Fachausschüsse für Stadtentwicklung bzw. Kultur in der Bürgerschaft, Olaf Duge (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), Dirk Kienscherf (SPD), Prof. Dr. Jörn Kruse (AfD), Jens Meyer (FDP), Heike Sudmann (DIE LINKE) und Dietrich Wersich (CDU). Moderieren werden den Abend Johann-Christian Kottmeier (Arbeitskreis Denkmalschutz der Patriotischen Gesellschaft) und Kristina Sassenscheidt (Denkmalverein Hamburg).

Seit nunmehr 25 Jahren laden der Arbeitskreis Denkmalschutz der Patriotischen Gesellschaft von 1765 und der Denkmalverein Hamburg immer zur Mitte bzw. zum Wechsel der Legislaturperiode zur öffentlichen Diskussion über Denkmalschutz in Hamburg ein. In Zeiten von Wohnungsbauprogrammen, Expressbauten und Nachverdichtungen gewinnt dieser Dialog zwischen Politikern, Fachleuten und Bürgern immer mehr an Bedeutung und soll zu einem besseren Umgang mit der historischen Baukultur unserer Stadt beitragen.

06.10.2017

Altstadt für Alle!
Mehr Mut und neue Ideen für die Entwicklung von Hamburgs Innenstadt

Informations- und Diskussionsveranstaltung in Kooperation mit der Evangelischen Akademie der Nordkirche

Zeit: 19:00 Uhr
Ort: Reimarus-Saal, Haus der Patriotischen Gesellschaft
Eintritt frei, um Anmeldung wird gebeten bis zum 28. September 2017.

Programm: Download PDF

Impulsvortrag:
Birgitte Bundesen Svarre, Gehl Architects, Kopenhagen

Podiumsdiskussion mit:
Prof. Dr.-Ing. Carsten Gertz, TU Hamburg-Harburg
Prof. em. Dr. Dieter Läpple, HCU Hamburg
Prof. Dr. Marcus Menzl, FH Lübeck
Ingrid Spengler, Architektin und Stadtplanerin

Moderation:
Regine Marxen

04.10.2017

Was hat G20 in Hamburg verändert?
Gewaltexzesse und die Erschütterung des Vertrauens in die Wirksamkeit des staatlichen Gewaltmonopols

Zeit: 19:30 Uhr
Ort: Reimarus-Saal, Haus der Patriotischen Gesellschaft
Eintritt frei, um Anmeldung wird gebeten bis zum 27. September 2017.

Programm: Download PDF

Vor dem G20-Gipfel äußerte sich Bürgermeister Olaf Scholz zuversichtlich: "Seien Sie unbesorgt: Wir können die Sicherheit garantieren." Diese Zuversicht wurde durch die Gewaltexzesse während des G20-Gipfels enttäuscht. Erschüttert ist nicht nur das „Gefühl“ von Sicherheit, sondern auch das Vertrauen in die schützende Wirksamkeit des staatlichen Gewaltmonopols, die schnelles polizeiliches Handeln erfordert. Etwa 100 Tage später wollen wir die Folgen dieser Gewalt diskutieren: Hat der G20-Gipfel Spuren hinterlassen und die Sicherheitslage und das Sicherheitsgefühl in Hamburg verändert?

Diskussion mit:
Prof. Dr. Hans Peter Bull, Staats- und Verwaltungsrechtler, Landesminister a.D.
Karl-Heinz Dellwo, Verleger, Autor, Filmemacher und Mitbetreiber einer Gastronomie am Schulterblatt
Dr. Andreas Dressel, Fraktionsvorsitzender SPD
Joachim Lux, Intendant Thalia Theater

Moderation:
Tobias Becker, Kulturredakteur DER SPIEGEL

14.09.2017

Friedensdialog - Tun wir genug und das Richtige?

Kooperationsveranstaltung des J.J. Darboven Stiftungsfonds Friede der Religionen, der Katholischen Friedensstiftung und der Patriotischen Gesellschaft von 1765

Zeit: 17:00-19:30 Uhr
Ort: Reimarus-Saal, Haus der Patriotischen Gesellschaft
Eintritt frei
Anmeldung bis zum 3. September 2017 bei der Katholischen Friedensstiftung

Programm: Download PDF

Der J.J.Darboven Stiftungsfonds Friede der Religionen wurde 2016 anlässlich des 150. Firmenjubiläums von J.J.Darboven errichtet. Der Friedensdialog ist die erste Veranstaltung einer geplanten Reihe, die aus dem Fonds ermöglicht wird. Religionen können Konfliktherde sein oder Lösungswege bieten. Alle Religionen bergen die Gefahr der Radikalisierung und haben ein Friedenspotenzial. Tun wir genug und das Richtige, um zu verhindern, dass Religionen missbraucht werden für Gewalt sowie für politische und wirtschaftliche Zwecke? Der Dialog soll Fehlinterpretationen der Religionen aufdecken und Potenziale aufzeigen, die ein friedliches Zusammenleben ermöglichen.

10.09.2017

Tag des offenen Denkmals 2017 -
Haus der Patriotischen Gesellschaft von 1765

Offen: 10:30-16:30 Uhr
Führung: 11, 13 und 15 Uhr
Treffpunkt: Foyer, Eingang Trostbrücke 6

Das Haus der Patriotischen Gesellschaft, 1844-47 auf dem Grundstück des beim großen Brand 1842 gesprengten alten Rathauses im Stil der Neogotik errichtet (Theodor Bülau), ist das Zentrum aller Aktivitäten der Patriotischen Gesellschaft und Ausdruck bürgerschaftlichen Engagements und gemeinwohlorientierter Arbeit. Die Sanierung 2012-16, ermöglicht durch Eigenmittel und Zuwendungen von Spendern, Stiftunen sowie der Freien und Hansestadt Hamburg, berücksichtigte die Eigenart der frühen Backsteinarchitektur und schaffte zugleich seine Öffnung zur und Reintegration in die Stadt.

07.09.2017

Neue Nachbarn – Wie leben wir gut zusammen?
Diskussion

Kooperationsveranstaltung der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S., der Initiative Offene Gesellschaft, der Körber-Stiftung und der Patriotischen Gesellschaft von 1765

Zeit: 18:00 Uhr
Ort: Reimarus-Saal, Haus der Patriotischen Gesellschaft
Eintritt frei, um Anmeldung wird gebeten bis zum 31. August 2017.

Programm: Download PDF

Hamburg wächst und verändert sich dadurch. Neue Menschen ziehen hinzu und verwandeln so das Gesicht unserer Stadt. Das sehen viele als eine Chance an, anderen erscheint es eher als Bedrohung. Gerade im eigenen Umfeld, der unmittelbaren Nachbarschaft, werden aus bloßen Zahlen neue Nachbarn, wird Veränderung direkt sichtbar und erlebbar. Wir möchten die Diskussion darüber eröffnen, wie eine Stadtgesellschaft künftig aussehen kann, die weltoffen, tolerant und pluralistisch ist, zugleich aber auch vertraute Heimat bleibt. Gemeinsam mit Ihnen wollen wir uns über ganz konkrete Fragen unterhalten:
Welche Chancen eröffnen die aktuellen Entwicklungen? Wie sollen hinzugezogene und alt eingesessene Nachbarn künftig miteinander umgehen? Wie gestalten wir Begegnungen in unserem Viertel und vor unserer Haustür? Wer und was entscheidet über die Qualität dieser Begegnungen? Vor welche Probleme stellen uns neue Nachbarn? Wo stoßen wir mit unseren alten Gewohnheiten an Grenzen? Was können Lösungsmöglichkeiten sein? Kurz: In welchem Hamburg wollen wir leben?

Das Gespräch wird von André Wilkens von der Initiative Offene Gesellschaft moderiert und durch kurze Impulsbeiträge eingeleitet.

Die Sprecher sind:

Falko Droßmann, Bezirksamt Hamburg Mitte, Leiter
Annegrethe Stoltenberg, Hamburger Ombudsfrau in der Flüchtlingsarbeit
Heike Gronholz, altonale GmbH, Geschäftsführung
Ortrud Schwirz, LOLA Kulturzentrum e.V., Geschäftsführung
Klaus Schomacker, einer der Initiatoren der Volksinitiative "Hamburg für eine gute Integration"

04.09.2017

Miteinander wachsen
Aufnahmefest in das Diesterweg-Stipendium Hamburg 2017-2020

Beginn: 17:30 Uhr, Einlass: 17 Uhr
Ort: Reimarus-Saal, Haus der Patriotischen Gesellschaft
Eintritt frei, um Anmeldung wird gebeten bis zum 28. August 2017.

Programm: Download PDF

An diesem Abend werden zwölf weitere Familien mit insgesamt 13 Stipendiatinnen und Stipendiaten feierlich in das Diesterweg-Stipendium aufgenommen. Das Stipendium richtet sich an Familien aus dem Hamburger Osten, die zahlreiche Herausforderungen zu bewältigen haben und gleichzeitig ihre Kinder auf dem Bildungsweg bestmöglich unterstützen möchten. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten zeichnen sich durch ihre Leistungsbereitschaft und ihr Begabungspotenzial aus. Die Familien mit Wurzeln in vielen verschiedenen Ländern erwartet in den kommenden drei Jahren ein spannendes Programm mit Akademietagen, Ferienkursen, Ausflügen u.v.m., so dass alle auf ihrem Lebensweg bestmöglich unterstützt werden.

Die Patriotische Gesellschaft von 1765 wird das Diesterweg-Stipendium zum vierten Mal in Hamburg umsetzen – dank der Förderpartnerschaft mit der BürgerStiftung Hamburg, der Dr. Dorothea-Wilhelm-Stiftung, der Hamburger Sparkasse, der Hans-Weisser-Stiftung, der Hermann Reemtsma Stiftung, der Homann-Stiftung, der Hubertus Wald Stiftung, der J. J. Ganzer Stiftung und der Joachim Herz Stiftung und mit Unterstützung der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration sowie der Behörde für Schule und Berufsbildung.

17.07.2017

Überseequartier Süd - ein Gewinn für Hamburg?

Informations- und Diskussionsveranstaltung in Kooperation mit dem aiv Architekten- und Ingenieurverein Hamburg

Zeit: 19:00 Uhr
Ort: Reimarus-Saal, Haus der Patriotischen Gesellschaft
Eintritt frei

Programm: Download PDF

Das Überseequartier Süd im Zentrum der HafenCity ist für die Stadtentwicklung Hamburgs ein bedeutsames Projekt mit vielfältigen Facetten. Attraktivität, Lage, Größe, Dichte, Nutzung, Straßen- und Platzräume sind nur einige Stichworte; in jedem Fall wird dieses Großprojekt die weitere Entwicklung der HafenCity, aber auch der Hamburger Innenstadt maßgeblich beeinflussen. Trotz einiger Berichte in der Tagespresse, sind die komplexen Planungen für das Überseequartier Süd der Öffentlichkeit bisher wenig bekannt. um zu einer Verbesserung der öffentlichen wahrnehmung beizutragen, laden der aiv Architekten- und Ingenieurverein Hamburg und die Patriotische Gesellschaft von 1765 zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung ein.

Podium: Dr. Michael Hartung (Unibail-Rodamco), Iris Neitmann (Initiative Lebenswerte HafenCity), Dieter Polkowski (Amt für Landesplanung und Stadtentwicklung), Dirk Kienscherf (Bürgerschaftsabgeordneter), Heinrich Grüter (Trägerverbund Projekt Innenstadt e.V.), Pastor Frank Engelbrecht (Hauptkirche St. Katharinen), Prof. Volkwin Marg (Freier Architekt und Stadtplaner)

Moderation: Minou Tikrani

26.06.2017

Lesung im Rahmen der Tage des Exils mit Mahmood Falaki „Ich bin Ausländer – und das ist auch gut so" und Fotoausstellung "Lichtblicke" des Projekts "wirsprechenfotografisch"

Eine Veranstaltung des Arbeitskreises Interkulturelles Leben der Patriotischen Gesellschaft von 1765 in Zusammenarbeit mit Tage des Exils 2017, initiiert von der Herbert und Elsbeth Weichmann-Stiftung in Kooperation mit der Körber-Stiftung, der Landeszentrale für politische Bildung und der Walter A. Berendsohn Forschungsstelle für deutsche Exilliteratur.


Zeit: 18:00 Uhr
Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft, Reimarus-Saal
Eintritt frei, Anmeldung erbeten.

Humorvoll skizziert der Schriftsteller Mahmood Falaki in seinen Kurzgeschichten "Ich bin Ausländer – und das ist auch gut so!" Begegnungen zwischen Menschen verschiedener Kulturen. Mit ironisch-distanziertem Blick schildert er die Banalitäten und Absurditäten des alltäglichen Lebens "Fremder" in Deutschland. Parallel zur Lesung zeigt die Ausstellung "Lichtblicke" Bilder und lyrische Texte, die von jungen Geflüchteten unterschiedlicher Herkunft erarbeitet wurden und einen tieferen Einblick in ihre Gedankenwelt ermöglichen sollen.

07.06.2017

Der G20-Gipfel in Hamburg – Im Gespräch zur Sache kommen
mit Olaf Scholz und Matthias Iken

Zeit: 18:00 /19:00 Uhr
Ort: Reimarus-Saal, Haus der Patriotischen Gesellschaft
Eintritt frei, Anmeldung erbeten bis zum 31. Mai 2017.
Wir bestätigen Ihnen schriftlich den Erhalt Ihrer Anmeldung und bitten um Ihr Verständnis, sollte die Veranstaltung ausgebucht sein.

Am 7. und 8. Juli 2017 findet in Hamburg der G20-Gipfel statt. Viel wurde bisher über Risiken und Chancen des G20-Gipfels in Hamburg geredet und geschrieben, aber es ist kaum etwas über die Gegenstände zu erfahren, die dort verhandelt werden sollen. Das Gespräch von Matthias Iken mit Olaf Scholz und die anschließende Diskussion mit dem Publikum sollen Antworten geben und zur Versachlichung beitragen.

Im Gespräch
Olaf Scholz, Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg
Matthias Iken, Stellv. Chefredakteur Hamburger Abendblatt

Begrüßung
Dr. Willfried Maier, Patriotische Gesellschaft von 1765

30.05.2017

Hamburger Unternehmen im Nationalsozialismus -
Wie gehen wir mit unserer Geschichte um?
Rundgang: Weg des Erinnerns – Geh-Denken

Zeit: 16:00-17:30 Uhr
Start und Endpunkt: Haus der Patriotischen Gesellschaft von 1765,
Eingang: Trostbrücke 6
Kein Kostenbeitrag, Spende erbeten (Saxophon)

Programm: Download PDF

„Judenboykott“ und Pogromnacht, "Arisierung" und Vertreibung in den Tod – all das wurde in den 12 Jahren der Nazi-Herrschaft im Zentrum Hamburgs betrieben. An die Opfer und an die Täter, ihre Helfer und Profiteure soll auf einem Rundgang mit sieben Stationen durch die Hamburger City erinnert werden.

Mit Ulrich Hentschel, Jantje Billker (Sprecherin), Karsten Glinski (Saxophon)

30.05.2017

Hamburger Unternehmen im Nationalsozialismus -
Wie gehen wir mit unserer Geschichte um?
Podiumsdiskussion

In Kooperation mit dem Verein für Hamburgische Geschichte

Ort: Reimarus-Saal, Trostbrücke 6
Zeit: 18:00 Uhr
Eintritt frei, Anmeldung erbeten.

Programm: Download PDF

Podiumsdiskussion mit Dr. Detlef Garbe (Leiter der KZ‑Gedenkstätte Neuengamme), Dirk Neuhoff (NDR Fernsehen - Leiter Dokumentation & Reportage), Prof. Dr. Axel Schildt (Direktor der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg), Dr. Torsten Teichert (Vizepräses der Handelskammer Hamburg)

Moderation: Dr. Miriam Rürup (Direktorin des Instituts für die Geschichte der deutschen Juden)


18.05.2017

Aktuelles im Keller
Mobilität in Hamburg - Kommen wir voran?

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft von 1765, Säulenkeller
Eingang: Trostbrücke 6

Die Anzahl der Plätze für die Veranstaltung ist aufgrund der besonderen Raumsituation im Keller begrenzt. Bitte melden Sie sich per E-Mail unter info@patriotische-gesellschaft.de an. Wir bestätigen Ihnen schriftlich den Erhalt Ihrer Anmeldung und bitten um Ihr Verständnis, sollte die Veranstaltung ausgebucht sein.

Wie wir von A nach B gelangen, prägt die Lebensqualität und Gesundheit in Hamburg ebenso wie die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt. Mehr ÖPNV und Fahrrad, weniger Auto, sagen nicht nur die Statistiken. Auch politisch wird dies unterstützt: Hamburg will Fahrradstadt werden, Car-Sharing und StadtRad boomen, neue U-Bahn-Strecken sind in Bau oder Planung. Und der Auto- und Lieferverkehr soll umweltverträglicher werden, Elektromobilität ist das Ziel.
Wie bewegen wir uns also künftig fort? Welche Verkehrsmittel bekommen den Vorzug? Ist ein friedliches Nebeneinander möglich? Und wo bleiben die Fußgänger?
Hierüber wollen wir am 18. Mai diskutieren, wenn es wieder heißt: „Aktuelles im Keller“.

10.05.2017

"Brücke der Hoffnung"
Lesung der deutsch-bosnischen Autorin Emina Kamber und Fotoausstellung „Lichtblicke“

Ort: Reimarus-Saal, Trostbrücke 6
Zeit: 18:00 Uhr
Eintritt frei, Anmeldung erbeten.

Programm: Download PDF

Eine Veranstaltung des Arbeitskreises Interkulturelles Leben der Patriotischen Gesellschaft.

Die Veranstaltung findet statt im Rahmen der Hamburger Europawoche 2017, die unter dem Motto „Hamburg in Europa – Europa in der Welt“ steht.

Die deutsch-bosnische Autorin Emina Čabaravdić-Kamber liest Kurzgeschichten und Gedichte aus ihrem Werk, teilweise in ihrer Muttersprache. Im Anschluss findet eine Diskussion statt, an der auch Schülerinnen und Schüler aus Sarajewo/Bosnien teilnehmen. In ihren Werken beschäftigt sich Emina Kamber, die seit 1968 in Hamburg lebt, mit Völkerverständigung und Integration sowie Aspekten interkultureller und interreligiöser Toleranz. Sie ist Mitglied in namhaften Schriftstellervereinigungen, Dozentin für Exilliteratur und in der internationalen Jugendarbeit engagiert.

Der Arbeitskreis Interkulturelles Leben der Patriotischen Gesellschaft möchte mit dieser Lesung auf die religiöse Vielfalt in Bosnien aufmerksam machen. Außerdem leistet der Arbeitskreis so einen Beitrag zum interreligiösen Dialog und zur europäischen Verständigung in einer Zeit, in der Bosnien den Wunsch hat, in die EU aufgenommen zu werden.

Begleitet wird die Lesung durch die Fotoausstellung „Lichtblicke“, die vergangene mit aktuellen Fluchtgeschichten verknüpft und die erste Eindrücke und Erfahrungen im Exil thematisiert. Die Ausstellung entstand im Rahmen des Projekts „wirsprechenfotografisch“.

05.05.2017

Kinder- und Jugendhilfe-Ratschlag: There are many and rich alternatives -
Open Space Konferenz

Ort: Reimarus-Saal, Trostbrücke 6
Zeit: 9:30 Uhr
Eintritt frei, Anmeldung per Mail an anmeldung@soal.de mit dem Kennwort: Alternativer Jugendhilferatschlag

Programm: Download PDF

Eine Veranstaltung des Arbeitskreises Kinder, Jugend und Bildung in Kooperation mit der Initiativgruppe Kinder- und Jugendhilferatschlag.

Immer öfter wird so gut wie von allen Bereichen der Kinder- und Jugendarbeit beklagt, wie bürokratisch erstarrt und einengend die Jugendhilfestrukturen in Hamburg sind. Dies betrifft alle Menschen – von der Kita über die Offene Kinder- und Jugendarbeit bis zur Heimerziehung. Wenn diese Entwicklungen überhaupt wahrgenommen werden, werden sie zu Detailproblemen umformuliert, zu deren „Lösung“ vor allem „mehr Desselben“ gefordert wird – mehr Regeln, mehr Kontrolle, mehr Geld und mehr Personal. Letzteres ist zweifelsohne in vielen Bereichen genauso dringend nötig wie mehr Wertschätzung. Um beides aber zu realisieren, braucht es vor allem „mehr Neues und Alternatives“. Dazu gibt es in allen Bereichen kreative Ansätze. Diesen wollen wir in einem Kinder- und Jugendhilfe-Ratschlag die Möglichkeit geben, fachkundigen Menschen vorgestellt, diskutiert, angereichert und auf diese Weise bekannt zu werden.

Der rote Faden des Ratschlags ist das Konzept einer demokratischen Teilhabe. Diese orientiert sich an den Rechten und Stärken der Menschen. Die Soziale Arbeit unterstützt sie, diese zu realisieren – auch in schwierigen Situationen, in denen ein Eingriff unvermeidlich ist.
Die gegenwärtige Kinder- und Jugendhilfe in Hamburg läuft Gefahr, diese Orientierung aus dem Blick zu verlieren. Mit dem Ratschlag möchten wir diese Tendenz stoppen und umdrehen, indem wir um ein umfassendes Verständnis von Subjektorientierung ringen.
Im Mittelpunkt des Kinder- und Jugendhilfe-Ratschlages sollen nicht vorgegebene Themen stehen. Wir wollen Raum geben für alle Anliegen und Ideen der Teilnehmenden: Sie gestalten den Kinder- und Jugendhilfe-Ratschlag. Worüber möchten Sie mit Kolleg*innen nachdenken? Welche Idee vorstellen? An welchem Punkt etwas in Bewegung bringen?

10.04.2017

„Die Welt ist kein Silo“
Festveranstaltung zum 252. Gründungstag der Patriotischen Gesellschaft

Festvortrag von Dr.-Ing. Walter Pelka

Ort: Reimarus-Saal, Trostbrücke 6
Zeit: 18:00 Uhr

Programm: Download PDF

„Wegen der wachsenden technischen Vielfalt von Einzelaspekten hat sich das Ganze unseres Bauens in viele Spezialgebiete für professionelle Spezialisten gespalten. Immer weniger Generalisten stehen immer mehr Spezialisten gegenüber. Bezogen auf das Ganze heißt das: Die wachsende Zahl der Spezialisten versteht von immer weniger immer mehr, die schrumpfende Zahl von Generalisten versteht von immer mehr immer weniger.“ (Prof. Dr.-Ing. h. c. Architekt BDA Volkwin Marg)

Die Realisierung zukunftsweisender Projekte in Infrastruktur und Hochbau erfordert Kenntnisse und Fähigkeiten, die bereits über eine reibungslose interdisziplinäre Zusammenarbeit der klassischen Baudisziplinien deutlich hinausgehen. Gescheiterte oder beinahe gescheiterte Großprojekte zeigen, dass selbst diese engere fachübergreifende Zusammenarbeit noch nicht die Regel ist. Dabei muss der interdisziplinäre Bogen bereits weiter in die Bereiche von Sozial- und Kulturwissenschaften, Ökonomie und Ökologie, Kunst, benachbarte Ingenieur- und Naturwissenschaften gespannt werden.

Unkonventionelles Denken und kreative Problemlösungen entstehen vielfach erst, wenn unterschiedliche Perspektiven und Sichtweisen, Erfahrungshintergründe und multidisziplinäre Exzellenz zusammentreffen. Es sind daher gerade die Schnittstellen zwischen den Disziplinen, die unsere besondere Aufmerksamkeit erfordern.

Dr.-Ing. Walter Pelka ist Präsident der HafenCity Universität Hamburg – Universität für Baukunst und Metropolenentwicklung.

27.03.2017

Eltern: von Klienten zu Partnern!
Dr. David Tobis berichtet über ein ungewöhnliches Projekt aus New York City

Ort: Kirchof-Saal, Trostbrücke 6
Zeit: 18:00 Uhr

Eine Fachveranstaltung zum Thema „Eltern“ in der Sozialen Arbeit

Der Vortrag von Dr. David Tobis findet in englischer Sprache statt und wird übersetzt.

Zu der Veranstaltung laden ein:
Arbeitskreis Kinder, Jugend und Bildung der Patriotischen Gesellschaft von 1765
Arbeitsbereich Sozialpädagogik der Fakultät für Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg
Verband der Kinder-und Jugendarbeit Hamburg
Evangelische Hochschule für Soziale Arbeit und Diakonie Hamburg
Arbeitskreis Kritische Soziale Arbeit Hamburg (AKS)

„Eltern“ gelten in der Sozialen Arbeit vielfach als „Risikofaktor“. Dabei ist fachlich unbestritten, dass auch die problematischsten Situationen nur mit und nicht ohne (geschweige denn gegen) die Eltern bewältigt werden können.

Wie über diese Erkenntnis hinaus Eltern in umfassendem Sinn zu einer emanzipativen Bearbeitung von Problemen der Ausschließung, Verarmung und Diskriminierung beitragen können, zeigt ein bislang wenig beachtetes Projekt in New York City. Dort wurden aus Eltern – vor allem Müttern –, deren Kinder wegen „Vernachlässigung und Misshandlung“ fremd platziert worden waren, aktive Organizer und Berater für Menschen, die in eskalierende Situationen von Ausschließung und Diskriminierung geraten waren. Die wichtigste Konsequenz aus diesem Projektes ist: Die Anzahl der Fremdplatzierungen wurde von ca. 50.000 (1995) auf heute unter 10.000 reduziert.

Der Soziologe und Community Organizer Dr. David Tobis begleitet dieses Projekt von Anfang an und berichtet über die damit verbundenen Herausforderungen. In der Diskussion wird es auch darum gehen zu prüfen, ob und gegebenenfalls wie ein derartiger Ansatz in Hamburg zu realisieren wäre. Vortrag und Diskussion werden übersetzt.

29.01.2017

8. Patrioten-Jazz: Transatlantic Big Band trifft das Auswanderermuseum BallinStadt Hamburg

In Zusammenarbeit mit der Transatlantic Big Band und BallinStadt Auswanderermuseum Hamburg

Ort: Auswanderermuseum BallinStadt Hamburg, Veddeler Bogen 2, 20539 Hamburg
Zeit: 15:00 Uhr
Eintritt: 10,00 Euro

Anmeldung erbeten.

Programm: Download PDF

Der achte Patrioten-Jazz der Projektgruppe Salon der Patriotischen Gesellschaft feiert zur Wiedereröffnung des Auswanderermuseums BallinStadt Hamburg im neuen Foyer des Museums. Einblicke in die Ein- und Auswanderungsgeschichte seit dem 16. Jahrhundert bis heute gibt u.a. der Geschäftsführer des Museums Volker Reimers.
Musikalisch begleitet uns die Hamburger Transatlantic Big Band. Sie steht seit 1984 für traditionellen Big-Band-Swing und weckt u.a. mit Titeln aus den 30er und 40er Jahren Erinnerungen an eine glanzvolle Zeit. Wunderbare Big-Band-Arrangements erwarten Sie.
Lassen Sie sich begeistern! Wir freuen uns auf Sie!
Dies ist eine öffentliche Veranstaltung zu den Öffnungszeiten des Auswanderermuseums. Der Eintritt inklusiv Museumsbesuch beträgt 10 Euro für angemeldete Gäste.

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Salon der Patriotischen Gesellschaft

19.01.2017

Aktuelles im Keller
# 2
Brexit, EU-Krise, Trump...: Wohin führt die Globalisierung?

Ort: Säulenkeller im Haus der Patriotischen Gesellschaft, Trostbrücke 4
Zeit: 19:00 Uhr

Die Anzahl der Plätze für die Veranstaltung ist aufgrund der besonderen Raumsituation im Keller auf 45 begrenzt. Bitte melden Sie sich per E-Mail (info@patriotische-gesellschaft.de) oder telefonisch (040-30709050-0) an. Wir bestätigen Ihnen schriftlich den Erhalt Ihrer An-meldung und bitten um Ihr Verständnis, sollte die Veranstaltung ausgebucht sein.

Programm: Download PDF

Die Gegner der Globalisierung und der supranationalen Zusammenarbeit haben im letzten Jahr große politi-sche Erfolge erzielt. In nahezu allen Ländern Westeuropas haben globalisierungs- und EU-feindliche Parteien Fuß gefasst und setzen ihre Themen zentral auf die politische Agenda. In den östlichen Mitglieds-ländern der EU stellen sie z.T. die Regierung. Am Vorabend der Amtseinführung von Donald Trump und im Jahr der Wahlen in Frankreich und Deutschland wollen wir diskutieren: Was sind die Gründe für diese Erfolgswelle und wie sollen und wollen wir damit umgehen?



17.01.2017

Háwar - Der Völkermord an den Jesiden

Film, Vortrag, Diskussion

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft, Reimarus-Saal
Zeit: 18:00 Uhr

Eintritt frei, Anmeldung erbeten.

Programm: Download PDF

Eine Veranstaltung des Arbeitskreises Interkulturelles Leben der Patriotischen Gesellschaft.

16.01.2017

„Ich weiß nicht, zu wem ich gehöre …“

Musikalisch-literarischer Hollaender-Abend

Ort: Kaffeemuseum Burg (Speicherstadt)
St. Annenufer 2, 20457 Hamburg
Zeit: 19:00 Uhr

Achtung! Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht. Anmeldungen sind leider nicht mehr möglich.

Eintritt mit einem Begrüßungsgetränk 15,00 Euro.

Programm: Download PDF

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Salon

08.12.2016

Enthüllung einer Gedenktafel für Wolfgang Hildesheimer

Ort: Rotenhäuser Str. 15, 21109 Hamburg-Wilhelmsburg
Zeit: 15:00 Uhr

Eintritt frei, Anmeldung erbeten.

Programm: Download PDF

Eine Veranstaltung des Projektgruppe Gedenktafeln der Patriotischen Gesellschaft anlässlich des 100. Geburtstages von Wolfgang Hildesheimer.

30.11.2016

Vision Evolutioneum - Warum Hamburg ein neues Naturkunde-Museum braucht

Patriotische Gesellschaft in Kooperation mit der Hamburgischen Wissenschaftlichen Stiftung und dem Naturwissenschaftlichen Verein in Hamburg

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft, Reimarus-Saal
Zeit: 18:00 Uhr

Eintritt frei, Anmeldung erbeten.

Programm: Download PDF

Prof. Dr. Matthias Glaubrecht (Direktor des Centrums für Naturkunde, Universität Hamburg) stellt in einem Vortrag sowie im Gespräch mit Matthias Iken (Hamburger Abendblatt) seine Vision eines modernen Naturkunde-Museums des 21. Jahrhunderts vor.

22.11.2016

Mitgliederversammlung

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft, Reimarus-Saal
Zeit: 18:00 Uhr

Ordentliche Mitgliederversammlung der Patriotischen Gesellschaft (nur für Mitglieder)

14.11.2016

Aufnahmefest in das Diesterweg-Stipendium 2016-2018 und DiesterwegPLUS 2016

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft, Reimarus-Saal
Zeit: 17:30 Uhr

Eintritt frei, Anmeldung erbeten.

Programm: Download PDF

Das Diesterweg-Stipendium hilft Kindern und Eltern aus Hamburgs Osten, Potenziale zu entfalten und sich in Hamburg zu Hause zu fühlen. Mit einem spannenden Programm von Akademietagen, Ferienkursen und Ausflügen erobern die Familien Bildungs- und Kulturorte Hamburgs. Sie rücken vom Rand in die Mitte, werden integriert, gestärkt und aktiviert. Das ist ein Gewinn für die Familien und für den Bezirk, in dem sie leben.

Die Patriotische Gesellschaft von 1765 wird das Diesterweg-Stipendium zum 3. Mal in Hamburg umsetzen – dank der Förderpartnerschaft mit der BürgerStiftung Hamburg, der Dr. Dorothea-Wilhelm-Stiftung, der Hamburger Sparkasse, der Hans-Weisser-Stiftung, der Homann-Stiftung, der J.J. Ganzer Stiftung, der Joachim Herz-Stiftung und der Hermann Reemtsma Stiftung und mit Unterstützung der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration sowie der Behörde für Schule und Berufsbildung.

12 neue Stipendien werden an Viertklässler vergeben. Sie werden in den Schuljahren 4, 5 und 6 auf ihrem Bildungsweg begleitet. Auch ihre Eltern und Geschwister, ca. 50 Personen mit ethnischen Wurzeln in vielen Ländern, nehmen aktiv teil. Die 2. Generation von 18 Stipendiatenfamilien wird in das Anschlussprogramm DiesterwegPLUS aufgenommen.Damit unterstützt das Diesterweg-Stipendium Hamburg über 140 Personen. Das feiern wir gemeinsam.

10.11.2016

Bezahlbarer Wohnraum in Hamburg – Brauchen wir einen Richtungswechsel?

Podiumsdiskussion - eine Veranstaltung des Arbeitskreises Stadtentwicklung der Patriotischen Gesellschaft

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft, Reimarus-Saal
Zeit: 18:30 Uhr

Eintritt frei, Anmeldung erbeten.

Programm: Download PDF

Es diskutieren auf dem Podium und mit dem Publikum:

Prof. Dr. Jürgen Oßenbrügge, Universität Hamburg
Sylvia Sonnemann, Geschäftsführerin Mieter helfen Mietern – Hamburger Mieterverein e.V.
Dr. Dorothee Stapelfeldt, Senatorin der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
Dipl.-Ing. Stefan Wulff, Geschäftsführer der Otto Wulff Bauunternehmung GmbH

Moderation
Dipl. Soz. Margit Bonacker, Deutsche Akademie für Städtebau und Landesplanung (DASL)

Menschenschlangen vor Hauseingängen – zumeist untrügliches Zeichen, dass hier ein knappes Gut angeboten wird: eine bezahlbare Wohnung.
Merkmal eines wirklichen Mangels oder vielleicht einer günstigen Miete? Oder Indiz dafür, dass alle unbedingt in denselben schicken Quartieren nach genau dem einzigartigen Objekt ihrer Begierde suchen?

Und wie können jene, die sich nur schwer eine passende Wohnung leisten können, auch in Zukunft angemessen leben? Was macht die Stadt Hamburg für die vielen vordringlich Wohnungssuchenden, wenn trotz neu gebauter Wohnungen insgesamt die Anzahl belegungsgebundener Objekte immer weiter abnimmt? Was, um diesen neuen Wohnraum rasch zu schaffen und ihn zugleich auf Dauer bezahlbar zu halten?

Verhindert nicht gerade auch die Stadt mit ihren Bau- und Umweltauflagen sowie als Eigentümerin von SAGA GWG letztlich eine Wohnungs- und Mietenpolitik, die noch das Prädikat „sozial“ tragen kann? Brauchen wir also einen Richtungswechsel?

01.11.2016

Verleihung des Holger Cassens-Preises 2016

In Kooperation mit der Mara und Holger Cassens-Stiftung

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft, Reimarus-Saal
Zeit: 18:00 Uhr

Eintritt frei, Anmeldung erbeten.

Programm: Download PDF

Der Holger Cassens-Preis 2016 wird unter dem Thema „Bildung als gemeinsame Aufgabe“ verliehen. Bedacht werden innovative Kooperationsprojekte in Hamburg, die einen ganzheitlichen, an jungen Menschen und ihren Fähigkeiten und Lebenswelten orientierten Bildungsansatz vertreten. Preiswürdig sind Projekte, die diese jungen Menschen erreichen und die in gemeinsamer Verantwortung
im Sozialraum zusammenwirken.

Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird seit 2009 jährlich durch die Mara und Holger Cassens-Stiftung in Kooperation mit der Patriotischen Gesellschaft von 1765 vergeben. Die Jury besteht aus namhaften Experten, die das beste Projekt auswählen und prämieren.

13.10.2016

„Lasst die Kinder spielen“ – Lesung mit Klaus Pohl

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft, Kirchhof-Saal
Zeit: 18:00 Uhr

Die Patriotische Gesellschaft von 1765, die Deutsche Gesellschaft für soziale Psychiatrie e.V. sowie die Hamburger Gesellschaft für soziale Psychiatrie e.V. laden ein zu einer Lesung des Dramatikers und Wiener Burgschauspielers Klaus Pohl. Der Autor liest aus seinem neuen Theaterstück „Lasst die Kinder spielen“.

Ein ungewöhnliches, kreatives Mädchen soll medikamentös an die Erwartungen der familiären, insbesondere schulischen Anforderungen angepasst werden. Die Geschichte basiert auf einer wahren Begebenheit in New York.


Der Autor bezieht sich auch auf die Stellungnahme, die nach einem Expertenhearing in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für soziale Psychiatrie und der Patriotischen Gesellschaft 2013 entstanden ist und breit diskutiert wurde, Thema: „Eine Generation wird krankgeschrieben. Die Ausbreitung von ADHS“.

22.09.2016

Die Altstadt entfesseln!
Perspektiven einer menschenfreundlichen Stadtentwicklung

Ein Podiumsgespräch mit Florian Marten und Falko Droßmann

Ort: Hanseatische Wertpapierbörse (Börse Hamburg), Kleine Johannisstraße 4
Zeit: 19:00 Uhr

Anmeldung erbeten: hamburg@akademie.nordkirche.de. Die Teilnahme ist kostenlos

Eine Veranstaltung in der Reihe „Hamburg entfesseln“ und im Rahmen der Initiative „Katharinenweg 2016 – Damit die Stadt zusammenwächst“

Anders als viele europäische Städte hat Hamburg keine organisch gewachsene Altstadt mehr. Kriegszerstörungen und später u.a. die Orientierung am Ideal einer „autogerechten Stadt“ haben zu einer Fragmentierung des Stadtkerns geführt. Das hat nicht nur Konsequenzen für das Stadtbild. Auch „das Leben zwischen den Häusern“, für den dänischen Stadtentwickler Jan Gehl Maßstab für eine menschenfreundliche Stadt, wurde dadurch nicht gefördert. Im Gegenteil. Erst heute wird die Innenstadt als Ort der Begegnung, der Kultur, des Verweilens und Wohnens und eben nicht nur des Parkens und Shoppens wieder neu entdeckt.
Doch wie kann das in Krieg und Nachkriegszeit zerstörte Herz Hamburgs reanimiert werden? Wo können neue Wege und Plätze für Begegnung und Kultur entstehen? Wie kann die Spaltung der Stadt durch die Willy-Brandt-Straße geheilt oder jedenfalls abgemildert werden? Welche Blockaden, Hindernisse und Fesseln müssen überwunden und gelöst werden?

Darüber diskutieren der Publizist und Berater Florian Marten und der Leiter des Bezirksamtes Mitte Falko Droßmann.
Die Diskussion bildet den Auftakt zu einer Reihe unter dem Titel „Hamburg entfesseln“, die 2017 zu den Themen Mobilität, Wohnen, Nachhaltigkeit und Integration in der Hansestadt weitergeführt wird.
Die Reihe will durch kontroverse Diskussionen Impulse für eine zukunftsfähige Stadtentwicklung geben. Dabei geht sie anhand konkreter, innerhalb des Wallringes lokalisierter Beispiele der Frage nach, warum das Gute und Sinnvolle eigentlich nicht geschieht. Sie richtet sich an Expert_innen und engagierte Bürgerinnen und Bürger.
Moderation: Dirk Meyhöfer, Architekturkritiker
Veranstalter: Evangelische Akademie der Nordkirche in Kooperation mit den Hauptkirchen St. Katharinen, St. Jacobi, St. Petri, mit Nexthamburg, der IG-Katharinen und der Arbeitskreis Stadtentwicklung der Patriotischen Gesellschaft von 1765

Projektgruppe „Hamburg entfesseln“: Frank Engelbrecht, Dr. Jörg Herrmann, Christian Kottmeier, Florian Marten, Julian Petrin.

Unter der Leitung von Pastor Frank Engelbrecht bieten wir am 22.9. unmittelbar vor der Veranstaltung eine kurze Altstadt-Exkursion von der Hauptkirche St. Katharinen zum Veranstaltungsort in der Kleinen Johannisstraße an.
Treffpunkt: Kirchhof St. Katharinen um 18:30 Uhr

13.09.2016

Fachtag "Kinderrechte verwirklichen" und Podiumsdiskussion "Die Zeit ist reif - Kinderrechte ins Grundgesetz"

Kooperationsveranstaltung der Patriotischen Gesellschaft, National Coalition Deutschland - Netzwerk zur Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention, Deutschen Liga für das Kind, Elbkinder - Vereinigung Hamburger Kindertagesstätten gGmbH, Lindenstiftung für vorschulische Entwicklung und SOS-Kinderdorf e.V.

Fachtag "Kinderrechte verwirklichen - Kinderrechte im Alltag mit Kindern und Jugendlichen"
Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft
Zeit: 11:00 - 17:00 Uhr
Programm Fachtag

Podiumsdiskussion "Die Zeit ist reif - Kinderrechte ins Grundgesetz"
Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft / Reimarus-Saal
Zeit: 18:00 - 19:30 Uhr
Programm Podiusmdiskussion

Teilnahme nur nach Teilnahmezusage (die Platzzahl ist beschränkt). Für die Teilnahme am Fachtag wird ein Tagungsbeitrag von 30,00 Euro bzw. 15,00 Euro für Nichterwerbstätige erhoben. Die Teilnahme an der Podiumsdiskussion ist kostenfrei. Anmeldung bis zum 29. August 2016.

Hinweise zur Anmeldung und weitere Informationen sind abrufbar unter www.netzwerk-kinderrechte.de

Im Fokus der Diskussion und Redebeiträge steht der Kinderrechtsansatz in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen: Wie lässt sich dieser im Alltag besser verwirklichen?

Zielgruppe
Fachkräfte aus Kitas, Schulen, Kinder- und Jugendhilfe, Gesundheitswesen, Mitglieder der National Coalition und der Patriotischen Gesellschaft und Interessierte, Verantwortliche aus Politik und Verwaltung

Zielsetzung
Die Veranstaltung soll den Kinderrechtsansatz vermitteln. Sie richtet sich an Fachkräfte aus verschiedenen Feldern der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sowie an Akteure der Zivilgesellschaft.

11.09.2016

Tag des offenen Denkmals

Führungen im Haus der Patriotischen Gesellschaft
11:00 Uhr (Joachim Reinig, Architekt, zu „Leuchten und Beleuchtung eines Denkmals“),
13:00 und 15:00 Uhr (Mitglieder des Arbeitskreises Denkmalschutz),
Treffpunkt: Foyer, Trostbrücke 6

Das Haus der Patriotischen Gesellschaftwurde 1844–47 auf dem Grundstück des beim Großen Brand 1842 gesprengten alten Rathauses im Stil der Neogotik errichtet (Th. Bülau). Es wurde 2012–16 saniert. Im Mittelpunkt standen die Neugestaltung des Erdgeschosses sowie konstruktive Sicherungen. U.a. wurde ein neogotisch überwölbtes Säulenzimmer freigelegt und die Fünfzigerjahre-Innenarchitektur von F.R. Ostermeyer restauriert. Die Eigenmittel wurden maßgeblich ergänzt durch Zuwendungsgeber und Förderer.

06.09.2016

7. Patrioten-Jazz - "Open Air"

Ort: KNUST, Neuer Kamp 30
Zeit: 18:00 Uhr
Öffentliche Veranstaltung ohne Platzkarten. Eintritt frei.

Der siebte „Patrioten-Jazz“ findet zum 40. Jubiläum des KNUST (vormals Jazzhaus) zum ersten Mal als Open Air-Konzert auf dem legendären Lattenplatz gegenüber der U-Bahnstation Feldstraße statt. Als Betreiber des KNUST berichtet Karsten Schölermann über die Anfänge und Entwicklung des modernen Jazz in Hamburg und welche Zusammenhänge es zwischen der NDR-BigBand, Udo Lindenberg und der Fernsehserie Tatort gibt.

Musikalisch begleitet uns die Hamburger Big Band Jazzkombinat. Sie steht für innovative und kraftvolle Big Band Musik. Das von Felix Meyer und Robert Hedemann gegründete 17 köpfige Ensemble vereint und vernetzt die junge Jazzelite über Hamburg hinaus. Das Jazzkombinat spielt zeitgenössische Bigband Literatur von internationalen wie auch lokalen Komponisten und Arrangeuren (Bob Brookmeyer, Peter Herbolzheimer, Torsten Maaß oder Sebastian Hoffmann).

27.06.2016

Ausstellung zum 6. Bülau-Wettbewerb

Ort: Foyer der HafenCity Universität Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg (Eingang West, Stadtseite)
Ausstellungsdauer: 27. Juni bis 6. Juli 2016
Öffnungszeiten: montags bis freitags 7:00 bis 19:00 Uhr
Eintritt frei

Die Patriotische Gesellschaft präsentiert von Montag, 27. Juni, bis Mittwoch, 6. Juli 2016, im Foyer der HafenCity Universität (Überseeallee 16, 20457 Hamburg) alle im 6. Bülau-Wettbewerb für die „Neugestaltung und Arrondierung der Hafenkante im Umfeld des Alten Elbtunnels in Hamburg“ eingereichten Entwürfe. Neben den drei Preisträgern und den drei Anerkennungen des deutschlandweiten Ideen-Wettbewerbs für Studenten und Absolventen von Hochschulen werden die weiteren rund 100 Wettbewerbsbeiträge vorgestellt.

Oberbaudirektor Prof. Jörn Walter, Prof. Klaus Sill, HafenCity Universität Hamburg, und Dr. Ingrid Nümann-Seidewinkel, 1. Vorsitzende der Patriotischen Gesellschaft von 1765, werden die Ausstellung am Montag, dem 27. Juni 2016, um 17 Uhr eröffnen.



24.06.2016

Symposium - Denkmalpflege für die Stadt der Zukunft

Fachtagung mit öffentlichen Vorträgen

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft / Reimarus-Saal
Zeit: 24. und 25. Juni 2016, ganztägig

Programm: Download PDF

Veranstaltet vom AK Denkmalschutz der Patriotischen Gesellschaft von 1765.

Anmeldungen zu den beiden öffentlichen Vorträgen sind per E-Mail unter info@patriotische-gesellschaft.de möglich.

Bitte beachten Sie im Programm die Hinweise zur Anmeldung für das kostenpflichtige Symposium - diese ist ausschließlich per Mail, Fax oder Brief mit allen Angaben möglich.

Bitte beachten Sie, dass die Kontodaten der Patriotischen Gesellschaft von 1765 im Programm leider nicht vollständig abgedruckt wurden. Bitte überweisen Sie Ihren Kostenbeitrag an die IBAN Nr. DE06 2005 0550 1280 1176 54.

22.06.2016

Gewalt und Gewaltfreiheit in der Religion. Ein europäischer Diskurs

Kooperationsveranstaltung der Patriotischen Gesellschaft, Arbeitskreis Interkulturelles Leben und der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen.

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft / Reimarus-Saal
Zeit: 18:30 Uhr

Programm: Download PDF

Das Thema Gewalt, Gewaltfreiheit und -vermeidung ist in der gegenwärtigen gesellschaftspolitischen Debatte von großer Aktualität. Besondere Bedeutung kommt den Fragestellungen zu, wo die Ursachen für Gewalt liegen und welche Rolle in diesem Zusammenhang den Religionen zukommt. Die zunehmende religiöse Vielfalt in unserem Land darf einerseits als Bereicherung erfahren werden und sollte zu gegenseitiger Rücksichtnahme führen. Anderseits führt diese Vielfalt auch zu Verunsicherungen. Machen Religionen Angst? Die Vortrags- und Diskussionsveranstaltung sucht Antworten auf kritische Fragen.

25.05.2016

Dr. Jörg Schilling: Ein Haus und seine Gesellschaft - das Patriotische Gebäude 1842-2015
Joachim Reinig: Bewahren und Verändern. Der Umgang mit einem Denkmal

Eine Veranstaltung des Vereins für Hamburgische Geschichte in Zusammenarbeit mit der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg

Ort: Vortragsraum der Staatsbibliothek
Zeit: 18:00 Uhr
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Das Haus der Patriotischen Gesellschaft von 1765 an der Trostbrücke ist eines der bedeutendsten Baudenkmäler Hamburgs. Auf dem Platz des beim Großen Brand 1842 gesprengten Rathauses entwarf Theodor Bülau 1844 das neue Gebäude. Bis Ende des 19. Jahrhunderts blieb es Sitz der Hamburger Bürgerschaft. 1924 erfolgte eine expressionistische Aufstockung um vier Geschosse und die Neugestaltung des Innenbereichs. Nach der Zerstörung durch Brandbomben 1943 wurde das Haus bis 1957 unter der Leitung von Friedrich Ostermeyer mit dem Ziel einer „schlichten und funktionalen Gestaltung“ wieder aufgebaut. Zum 250. Gründungstag dieser wichtigen zivilgesellschaftlichen Einrichtung wurde das Gebäude saniert und zeigt sich jetzt in „neuem Glanz“, im Spannungsfeld zwischen Bewahren und Verändern.

Dr. Jörg Schilling ist Kunsthistoriker und freier Publizist zur Architekturgeschichte Hamburgs. Der Architekt Joachim Reinig leitete die aktuelle Sanierung und Restaurierung des Hauses.

24.05.2016

Stadtteilkulturpreis 2016

Ort: HafenCity Universität, Holcim Auditorium (1. OG), Überseeallee 16
Zeit: 19:00 Uhr

Programm: Download PDF

Der Stadtteilkulturpreis 2016 wird am 24 Mai in der HafenCity Universität an das Projekt "Welcome Music Session" der Zinnschmnelze verliehen. Mit dem Stadtteilkulturpreis zeichnen die Kulturbehörde Hamburg, die Hamburgische Kulturstiftung, die Gabriele Fink Stiftung, die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S., Stadtkultur Hamburg und die Patriotischen Gesellschaft jährlich ein herausragendes Projekte der Hamburger Stadtteilkultur aus.

Anmeldung bis zum 9. Mai 2016: anmeldung@stadtkultur-hh.de

23.05.2016

Preisverleihung zum 6. Bülau-Wettbewerb

Thema des 6. Bülau-Wettbewerbs: die "Neugestaltung und Arrondierung der Hafenkante im Umfeld des Alten Elbtunnels"

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft / Reimarus-Saal
Zeit: 11:00 Uhr

29.04.2016

Inklusive Bildung in Hamburg - ein Armutszeugnis?

Kooperationsveranstaltung der Patriotischen Gesellschaft mit der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Landesverband Hamburg

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft / Reimarus-Saal
Zeit: 14:30 bis 19:00 Uhr

Eintritt frei.
Anmeldung bis zum 22.4.2016.
Die Veranstaltung ist als Fortbildung von der BSB anerkannt.
Gebärdendolmetscher sind vorhanden.  
Barrierefreier Zugang über Trostbrücke 4, Fahrstuhl ins erste Obergeschoss, ist nicht für E-Rollstühle geeignet.

Programm: Download PDF

Seit 2008 wird „Inklusion“ in den Bildungseinrichtungen der sozial gespaltenen Großstadt Hamburg umzusetzen versucht - bisher ohne überzeugende inklusive Praxis. Ein grundlegender Wandel ist notwendig - hin zu einer Pädagogik, die wieder vom Menschen und seinen Entwicklungspotentialen bestimmt wird, anstatt von Administration und Sparpolitik. Die Diskussion um Diagnostik und Ressourcen greift zu kurz.

Inklusive Lernkultur braucht unkomplizierte Einbindung in die Gemeinschaft ohne diskriminierenden Normvergleich. Im Kontext Bildung und Erziehung können Erwachsene über Beziehungslernen wirksam werden – wenn sie die nötige Zeit und Kraft für ihre Bildungsarbeit haben und behalten. Es geht um die Lernbedingungen der Schülerinnen und Schüler ebenso wie um die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten in Schule, im Ganztag und in der Jugendhilfe. Drei Wissenschaftler zeigen Wege auf, wie Beziehungen, Lernen und soziale Räume professionell zu gestalten sind.

Programm

Freitag, 29. April 2016, 14:30 bis 19:00
Haus der Patriotischen Gesellschaft von 1765, Trostbrücke 4-6
Reimarus-Saal

14:30 Uhr Eröffnung:
Anja Bensinger-Stolze, Vorsitzende GEW Hamburg
Helga Treeß, 2. Vorsitzende, Patriotische Gesellschaft
                       
14:45 Uhr Fachvorträge:
Prof. Joachim Schröder, Universität Hamburg „Schule in der gespaltenen Stadt-Sozialräumliche Dimensionen des "Ressourcen-Diagnostik-Dilemmas"
und
Prof. Andre Zimpel, Universität Hamburg  “Soziales Lernen in der Wissensgesellschaft”

16:30 Uhr Kaffee und Kuchen mit Schreibgesprächen (oder Pause)

17:00 Uhr Strategischer Impuls:
Prof. Wilfried Schley, Universität Zürich
„Fundamentale Wende durch Beziehungslernen“

18:00 Uhr: Podium: „Was ist zu tun?“
Anja Bensinger-Stolze, Vorsitzende GEW Hamburg
Ulli Meister, Sonderpädagoge
Sigrun Ferber, Arbeitskreis Kinder, Jugend und Bildung der Patriotischen Gesellschaft
Dieter Bänisch, Vorstand VKJH (Verband Kinder und Jugendarbeit Hamburg e.V.)
Thomas Worseck, Vorsitzender Gehörlosenverband Hamburg
Helga Wendland, GEW Arbeitskreis Schulleitungen
Beheshtah Mahdizadah, Schülerin und Diesterweg-Stipendium


19:00 Uhr Ausklang bei Wein aus neuen Schläuchen

Moderation: Christiane Mettlau

Veranstalter:

Der Arbeitskreis Kinder, Jugend und Bildung in der Patriotischen Gesellschaft ist im fachpolitischen Diskurs Ansprechpartner und bietet ein Forum für aktuelle Themen, wie mit der Veranstaltungsreihe „Inklusion in Hamburg – gemeinsam leben, lernen und arbeiten“. Deren Ergebnis war: Inklusionsrhetorik allein reicht nicht aus. In der Zivilgesellschaft ist eine veränderte Haltung erforderlich. Dazu gehört auch eine veränderte Lernkultur an unseren Schulen.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Hamburg (GEW) ist ein starkes Team von über 10.000 Frauen und Männern, die in pädagogischen und wissenschaftlichen Berufen arbeiten: In Schulen, Kindertagesstätten, Hochschulen und anderen pädagogischen Einrichtungen. Die GEW ist parteipolitisch unabhängig, aber nicht unparteiisch. Das bedeutet: Wir ergreifen Partei für die Beschäftigten, für die Entwicklung und den Ausbau eines demokratischen Bildungswesens.

Eintritt frei.
Anmeldung bis zum 22. April 2016: info@patriotische-gesellschaft.de
Gebärdendolmetscher sind vorhanden.
Bedingt barrierefreier Zugang über Trostbrücke 4, Fahrstuhl ins erste Obergeschoss, ist nicht für E-Rollstühle geeignet.

19.04.2016

Wo steht Hamburgs Wissenschaft? - Koordinaten der Forschung in Hamburg

Kooperationsveranstaltung der Patriotischen Gesellschaft mit Der Übersee-Club e.V., der Universitätsgesellschaft Hamburg, der Hamburgischen Wissenschaftlichen Stiftung und Alumni Universität Hamburg e.V.

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft / Reimarus-Saal
Zeit: 19:00 Uhr

Programm: Download PDF

Zuviel Mittelmaß? Spitzenleistungen trotz Unterfinanzierung?
Zwischen diesen Polen bewegt sich die wissenschaftspolitische Debatte in Hamburg.

Die Patriotische Gesellschaft von 1765 und Der Übersee-Club e.V. sowie ihre Kooperationspartner wollen diesen Diskurs versachlichen, indem sie den bundesweit ausgewiesenen Experten für Leistungs- und Qualitätsbewertung in der Wissenschaft Prof. Dr. Stefan Hornbostel, Humboldt-Universität und Leiter der Abteilung 2 Forschungssystem und Wissenschaftsdynamik des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung, eingeladen haben, den Förderatlas der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) für den Wissenschaftsstandort Hamburg auszuwerten.

Der DFG-Förderatlas gilt als die differenzierteste und methodisch am besten fundierte Analyse der Forschungsleistungen deutscher Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Prof. Hornbostel wird auch eigene Untersuchungen sowie die Empfehlungen des Wissenschaftsrates zu den MINTFächern der Hamburger Hochschulen und die Empfehlung der Imboden-Kommission zur Fortsetzung der Exzellenzinitiative einbeziehen.

Vortrag
Wo steht Hamburgs Wissenschaft?
Prof. Dr. Stefan Hornbostel

Podiumsgespräch
„Wohin will die Hamburger Wissenschaftspolitik und -förderung?“

13.04.2016

Die transatlantischen Bezüge der hamburgischen Aufklärung (1776-1817):
von Blitzableitern, Kommerz und republikanischen Idealen

Vortrag von Prof. Dr. Jürgen Overhoff (Westfälische Wilhelms-Universität Münster) zum 251. Gründungstag der Patriotischen Gesellschaft, in Zusammenarbeit mit dem Verein für Hamburgische Geschichte

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft / Reimarus-Saal
Zeit: 18:00 Uhr

Programm: Download PDF

Im ausgehenden 18. Jahrhundert zählten der Pädagoge Johann Georg Büsch, der Arzt Johann Albert Heinrich Reimarus und der Bibliothekar Christoph Daniel Ebeling zu den bedeutendsten Hamburger Aufklärern. Sie alle vereinte ein großes Interesse am Naturwissenschaftler und Politiker Benjamin Franklin und an den von diesem genialen Erfinder mitbegründeten Vereinigten Staaten von Amerika.

Ihre Vorlieben teilten sie zudem mit vielen anderen Mitbürgern an Elbe und Alster. So suchte der Senat der Stadtrepublik Hamburg im Jahr 1783, früher als die meisten anderen deutschen Staaten, einen Handelsvertrag mit den USA zum Abschluss zu bringen. Der Vortrag soll verdeutlichen, wie der Bezug auf Amerika den Stadtstaat Hamburg in seinem Selbstverständnis prägte.

Prof. Dr. Jürgen Overhoff lehrt seit 2013 an der Universität Münster als Professor für Historische Bildungsforschung.

05.04.2016

Leben und Ansichten des Ferdinand Beneke, Dr. - Buchpräsentation und Lesung

Kooperationsveranstaltung der Patriotischen Gesellschaft mit der Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur, dem Verein für Hamburgische Geschichte und dem Wallstein Verlag

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft / Reimarus-Saal
Zeit: 19:00 Uhr

Jan Philipp Reemtsma und Frank Hatje lesen aus Ferdinand Benekes Tagebüchern (1811 bis 1816).

01.12.2015

Berufliche Bildung als Basis des wirtschaftlichen Erfolgs - Jubiläumsveranstaltung

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft / Reimarus-Saal
Zeit: 18 Uhr

Die drei diesjährigen Jubilare - Handelskammer Hamburg (350 Jahre), Patriotische Gesellschaft von 1765 (250 Jahre) und das staatliche Berufsschulwesen Hamburgs (150 Jahre), vertreten durch das Hamburger Institut für Berufliche Bildung (HIBB) -  verbindet die gemeinsame Verantwortung für die Förderung des Handels und des Gewerbes sowie die Förderung der beruflichen Bildung und die Qualifizierung junger Menschen. Damit fördern alle drei Institutionen auch die Integration junger Menschen in Beruf und Gesellschaft.

Diskutieren Sie mit uns, wie es gelingen kann, die duale Berufsausbildung weiterzuentwickeln und auch zukünftig attraktiv und leistungsstark zu gestalten. Unser gemeinsames Ziel muss es sein, alle jungen Menschen mit unterschiedlichsten Zugangsvoraussetzungen und soziokulturellen Wurzeln gut in Ausbildung, Beruf und Gesellschaft zu integrieren.

Programm

Begrüßung: Dr. Dr. h.c. Jürgen Lüthje, Mitglied des Vorstands der Patriotischen Gesellschaft von 1765
Grußwort: Fritz Horst Melsheimer, Präses der Handelskammer Hamburg
Vortrag „Entwicklungsperspektive Berufsbildung 2020 in Hamburg“: Prof. Dr. Eckart Severing, Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) Nürnberg
Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Hans-Jörg Schmidt-Trenz (Hauptgeschäftsführer der Handelskammer Hamburg), Dr. Michael Voges (Staatsrat der Behörde für Schule und Berufsbildung), Silke Busch (Hauni Maschinenbau AG, Berufsausbildung), Ingo Schlüter (stellv. Vorsitzender DGB Nord) und Prof. Dr. Eckart Severing (f-bb).

19.11.2015

Mitgliederversammlung

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft / Reimarus-Saal
Zeit: 18 Uhr

Im Rahmen der ordentlichen Mitgliederversammlung der Patriotischen Gesellschaft finden Beiratswahlen statt.

12.11.2015

Holger Cassens-Preis 2015

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft / Reimarus-Saal
Zeit: 18 Uhr

Programm: Download PDF

Der Holger Cassens-Preis 2015 wird unter dem Thema „Bildung als gemeinsame Aufgabe“ verliehen. Bedacht werden innovative Kooperationsprojekte in Hamburg, die einen ganzheitlichen, an jungen Menschen und ihren Fähigkeiten und Lebenswelten orientierten Bildungsansatz vertreten. Preiswürdig sind Projekte, die diese jungen Menschen erreichen und die in gemeinsamer Verantwortung im Sozialraum zusammenwirken.
Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird seit 2009 jährlich durch die Mara und Holger Cassens Stiftung in Kooperation mit der Patriotischen Gesellschaft von 1765 vergeben. Die Jury besteht aus namhaften Experten, die das beste Projekt auswählen und prämieren.
Preisträger des Holger Cassens-Preises 2015 ist das Projekt „LeseHerbst Billstedt-Horn“ von Arbeit und Leben Hamburg e. V. /Billenetz.

05.11.2015

Tod in Wien – Robert Blum, ein deutscher Revolutionär

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft / Reimarus-Saal
Zeit: 18:30 Uhr

Programm: Download PDF

Lesung und Lied mit Peter Reichel und Erich Schaffner.
In Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg

Robert Blum war der wohl populärste Paulskirchen-Abgeordnete. Er versuchte in Wien zu retten, was in Frankfurt und Berlin schon verloren war, wurde in der Brigittenau erschossen und als Märtyrer der Demokratie unsterblich.
Der Politikwissenschaftler Peter Reichel und der Schauspieler Erich Schaffner sprechen über das kurze Leben und die Erschießung Robert Blums.

02.11.2015

Olympische Spiele in Hamburg - Chancen und Risiken
Eine Entscheidungshilfe für das Referendum

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft / Reimarus-Saal
Zeit: 18:30 Uhr

Programm: Download PDF

Die einen sind „Feuer und Flamme für Spiele in Hamburg“und wollen einen „Traum wahr werden lassen“. Die anderen sprechen von „IOC-Korruption und Intransparenz“, warnen vor einem „Millionengrab“ zulasten der Steuerzahlenden.
Am 29. November ist es so weit! Dann sind alle Hamburgerinnen und Hamburger aufgerufen, sich für oder gegen eine Bewerbung unserer Stadt zu entscheiden – die Bewerbung für das unbestritten bedeutendste Sportereignis der Welt: die Olympischen und Paralympischen Spiele im Jahr 2024. Wir wollen allen Freunden und Mitgliedern der Patriotischen Gesellschaft dabei helfen, sich ein eigenständiges Urteil beim anstehenden Volksentscheid zu bilden.

Dazu haben wir zu dieser Veranstaltung entschiedene Befürworter und Kritiker eingeladen, unterstützt von Experten aus den Bereichen Sport und Soziales. Sie wollen auf dem Podium und mit Ihnen diskutieren über Chancen und Risiken von Olympischen Spielen für den Schul- und Breitensport, die Stadtentwicklung und das soziale Leben in Hamburg.

12.10.2015

Tonali – Ein Schritt auf dem Weg zur Musikmetropole?

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft / Kirchhof-Saal
Zeit: 19 Uhr
Eintritt frei
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt (100 Plätze). Damit wir besser planen können, bitten wir Sie um Ihre Anmeldung bis zum
5. Oktober 2015.

Podiumsdiskussion. Eine Veranstaltung der Projektgruppe Salon


Der weit über Hamburgs Grenzen hinaus bekannte TONALi-Musikwettbewerb hat gerade wieder die besten Nachwuchskünstler für das Cello gekürt. Inzwischen gelingt es dem von Hamburg ausgehenden Wettbewerb, 20.000 Kinder und Jugendliche in ganz Deutschland für klassische Musik zu begeistern.

Wie ist dieses spannende Kulturprojekt entstanden und wie kann es flankierend zur Elbphilharmonie dazu beitragen, Hamburg auf dem Weg zur internationalen Musikmetropole voran zu bringen? Wie schätzen die Teilnehmer und Unterstützer die Bedeutung und Wirkung dieses innovativen Formats ein?

Diese und weitere Fragen wollen wir bei einer Podiumsdiskussion gemeinsam mit Ihnen diskutieren. Auf dem Podium werden die TONALi-Macher Boris Matchin und Amadeus Templeton, die „Schülermanagerin“ Caroline Franck (Walddörfer Gymnasium) sowie der Cellist Benjamin Lai Platz nehmen. Letzterer war im Jahr 2012 Finalteilnehmer des Wettbewerbs und wird uns auch eine Kostprobe seines musikalischen Könnens bieten. Die Moderation übernimmt Uwe Doll von der Projektgruppe Salon der Patriotischen Gesellschaft von 1765.

24.09.2015

Arbeitskreis Diesterweg-Familien - Familienbildungsveranstaltung

geschlossene Veranstaltung
Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft
Eintritt frei

Der Arbeitskreis Diesterweg-Familien organisiert eine Familienbildungsveranstaltung mit dem Diesterweg-Stipendium:
Zu der geschlossenen Veranstaltung werden 51 Eltern und über 60 Kinder und Jugendliche aus den Diesterweg-Familien erwartet. Auch die ehrenamtlichen Familienpatinnen und –paten nehmen teil.

Die eingeladenen Eltern arbeiten mit der Pädagogin Angela Jäger vom Kinderschutzzentrum zum Thema Pubertät „Wie baut man eine Brücke zwischen Kindheit und Erwachenwerden?“.
Für die Kinder werden ein Theaterworkshop, eine Autorenlesung und Bastelangebote organisiert.

Wir erwarten Dr. Alexander Rösler, Neurologe, der sein  Sachbuch "29 Fenster zum Gehirn" (ausgezeichnet als bestes Jugendsachbuch während der Buchmesse Leipzig) der ersten Stipendiatengeneration vorstellt.

23.09.2015

Technischer Datenschutz – eine Zunft ohne Zukunft?
Theorie und Praxis aus Sicht der Wissenschaft

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft / Gesellschaftsraum, 2. OG
Zeit: 19 Uhr

Veranstaltung ist ausgebucht!

Vortrags- und Diskussionsabend der Projektgruppe Salon mit Dr. Dominik Herrmann, Universität Hamburg

13.07.2015

Für das Recht, in Freiheit und Würde erzogen zu werden

Entschlossen offen - Kein Ein- und Ausschluss in der Jugendhilfe
Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft / Reimarus-Saal
Zeit: 9:30-16:30 Uhr

Programm: Download PDF

Der Arbeitskreis Kinder, Jugend und Bildung hat bereits im Jahre 2013 Fachgespräche zum Thema "Geschlossene Unterbringung" angeboten. Aufgrund der bekannt gewordenenen Missstände im Friesenhof in Dithmarschen ist das Thema wieder in das Bewusstsein gerückt. Auch die Hilflosigkeit angesichts von gewalttätigen unbegleiteten minderjähren Flüchtlingen hat die Diskussion angeheizt. So plant der Hamburger Senat zusammen mit Bremen erneut die Einrichtung einer Geschlossenen Unterbringung. Die Sinnhaftigkeit einer solchen Einrichtigung wird in der Veranstaltung in Frage gestellt.

09.07.2015

Enthüllung einer Gedenktafel für Gründer der Patriotischen Gesellschaft

Ort: am Haus der Commerzbank, Neß 7 (Verlängerung der Straße Brodschrangen)
Zeit: 15 Uhr  

Zum Ausklang unserer Festwochen zum 250. Jubiläum unserer Gesellschaft wollen wir am Haus der Commerzbank eine Gedenktafel enthüllen, die auf eine unserer früheren Wirkungsstätten und auf die wichtigsten Gründungsmitglieder namens Johann Georg Büsch, Johann Albert Heinrich Reimarus, Ernst Georg Sonnin und Nicolaus Anton Johann Kirchhof  hinweist.

Wir laden Sie zu dieser Feier herzlich ein. Über Ihre Anmeldung würden wir uns freuen.

03.07.2015

Mit der Komfortbarkasse vom Anleger Hammerbrook ins Kanalsystem der Bille

ACHTUNG - die Veranstaltung ist bereits ausgebucht.

Abfahrt: Anleger Mittelkanal unterhalb der S-Bahn-Station Hammerbrook neben dem Gebäude der DB. Verpflegung: Getränke an Bord (Selbstbedienung und Selbstzahlung). Beginn: 15:00 Uhr, Ende 18:00 Uhr
Kostenbeitrag: 18 Euro. Anmeldung erforderlich. Nach Anmeldung ist der Kostenbeitrag in Höhe von 18 Euro zu überweisen auf das Vereinskonto von Grüne Metropole e.V. bei der Hamburger Sparkasse, IBAN DE15 2005 0550 1280 3640 66. Die Anmeldung ist erst nach Eingang des Kostenbeitrags verbindlich.

Der Verein „Hamburg – Grüne Metropole am Wasser“ unter dem Dach der Patriotischen Gesellschaft fördert die grünen Qualitäten Hamburgs und unterstützt Maßnahmen, die das kulturelle Erbe der Stadt bewahren und weiterentwickeln. Auf der Barkassenfahrt geben Fachleute des Vereins Einblicke in die weithin unbekannte wasserbezogene Stadtlandschaft Hamburgs im Kanalsystem der Bille und vermitteln Wissenswertes über Geschichte, gegenwärtige Nutzung und künftige Entwicklung des Gebietes.

Nach Anmeldung ist der Kostenbeitrag in Höhe von 18 Euro zu überweisen auf das Vereinskonto von Grüne Metropole e.V. bei der Hamburger Sparkasse, IBAN DE15 2005 0550 1280 3640 66. Die Anmeldung ist erst nach Eingang des Kostenbeitrags verbindlich.

Eine Veranstaltung der Patriotischen Gesellschaft von 1765 und des Vereins „Hamburg – Grüne Metropole am Wasser“.


Kooperationspartner:

30.06.2015

Hamburg! Gerechte Stadt

Hamburger Wohnungspolitik - Versprechen ohne Ende?
Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft / Reimarus-Saal
Zeit: 17:30 Uhr

Programm: Download PDF

In der Hamburger Wohnungsproblematik bewegt sich zu wenig. An welchen politischen oder strukturellen Bedingungen liegt es, dass noch immer Menschen, die ein niedriges Einkommen haben, die obdachlos sind, die in öffentlicher Unterbringung oder in stationären Unterkünften leben, praktisch keine bezahlbare Wohnung bekommen?

Eine Kooperationsveranstaltung innerhalb der Reihe zur sozialen Gerechtigkeit in Hamburg - mit freundlicher Unterstützung der Patriotischen Gesellschaft

23.06.2015

Was ist patriotisch? Teil 3: Was ist patriotisch? Europäischer Patriotismus

Beginn 19:00 Uhr, Eintritt frei. Anmeldung erbeten
Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft, Reimarus-Saal

Referentin: Sylvie Goulard (Mitglied des Europaparlaments, Senatsmitglied der Deutschen Nationalstiftung)
Moderation: Dirk Reimers (Geschäftsführender Vorstand der Deutschen Nationalstiftung)

Der dritte Teil der Reihe „Was ist patriotisch?“ widmet sich einem Patriotismus, der sich dadurch
auszeichnet, dass er die Grenzen eines Gemeinwesens überschreitet. Was ist an einem zusammenwachsenden
Europa patriotisch? Dabei wird Europa als Rechts- und Wertegemeinschaft begriffen.

Eine Veranstaltung der Patriotischen Gesellschaft von 1765 in Kooperation mit der Deutschen Nationalstiftung


22.06.2015

Enthüllung der Stolpersteine vor dem Gebäude der Patriotischen Gesellschaft

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft, Reimarus-Saal
Beginn: 17:00 Uhr, Eintritt frei. Anmeldung erbeten

Begrüßung: Johannes Petersen (Mitglied des Vorstands der Patriotischen Gesellschaft)

Einführung: Marlis Roß, „Der Ausschluss der jüdischen Mitglieder 1935“

Lesungen aus den Lebensgeschichten: Hanna Stange und Jakob Immervoll (Studierende der Hochschule für Musik und Theater)

Musik: Duo LieberTango

Mit der Enthüllung von Stolpersteinen am 22. Juni vor dem Haus der an der Trostbrücke erinnert die Patriotische Gesellschaft an ihre jüdischen Mitglieder, die in der Zeit des Nationalsozialismus ausgeschlossen und ermordet wurden.
Hiermit setzt die Patriotische Gesellschaft die Aufarbeitung ihrer Geschichte fort, an deren Beginn die Veröffentlichung des Buchs „Der Ausschluss der jüdischen Mitglieder 1935“ stand. Frau Roß wird einleitend die Vorgänge darstellen.
Aus dem neuen Buch „Stolpersteine für jüdische Mitglieder - Eine biographische Spurensuche der Patriotischen Gesellschaft von 1765“,  herausgegeben von der Stolperstein-Gruppe, werden in einer Lesung einzelne Schicksale vorgestellt.
Das Duo Liebertango begleitet die Veranstaltung musikalisch.

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Stolpersteine der Patriotischen Gesellschaft von 1765


10.06.2015

Was ist patriotisch? Teil 2: Global denken, patriotisch handeln

Beginn 19:00 Uhr, Eintritt frei. Anmeldung erbeten
Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft, Reimarus-Saal
Nächster Termin der Reihe: 23.06.2015 Was ist patriotisch? Europäischer Patriotismus

Gäste: Dr. Harald Vogelsang/Hamburger Sparkasse, Katja Karger/DGB, Dr. Bernd Kundrun/betterplace
Moderation: Julia-Niharika Sen

Ist in einer globalisierten Welt patriotisches Engagement für das lokale, regionale oder nationale Gemeinwesen möglich und sinnvoll?
Begriffe wie Verfassungspatriotismus oder Europa-Patriotismus werden durchaus positiv in der Öffentlichkeit wahrgenommen und die Begeisterung für örtliche, z. B. sportliche oder kulturelle Ereignisse drückt sich häufig in der Art eines verbindenden Patriotismus aus. In der zweiten Diskussionsrunde zum Thema „Was ist patriotisch?“ möchten wir die Frage des patriotischen Handelns mit Unternehmern und Entscheidern aus der Perspektive der Stadt beleuchten. Ein „Standortpatriotismus“ wird definiert über einen lokalen oder regionalen Bezug und ist gleichzeitig ein wichtiger Wirtschaftsfaktor.

Eine Veranstaltung der Patriotischen Gesellschaft von 1765


Eckehard Herrmann

09.06.2015

Stadtentwicklung und Stadtbild – Bleibt Hamburg auch in Zukunft unverwechselbar?

Auf dem Podium: Prof. Jörn Walter, Prof. Bernhard Winking, Prof. Gerd Kähler, Dr. Ralf Lange.
Moderation: Oliver Schirg
Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft, Reimarus-Saal
Beginn: 18:30 Uhr, Einlass 18:00 Uhr
Eintritt frei. Anmeldung erbeten

Nicht wenige beklagen den Verlust an baulicher Identität, schauen sie von Elbe und Alster auf Hamburg. Prägten einst die Hauptkirchen die Silhouette unserer Stadt, schieben sich heute Elbphilharmonie oder Tanzende Türme ins Blickfeld. Manche historische Bauten sind verschwunden, manche durch gesichtslose Bürotürme verstellt. In vergangenen Jahrzehnten wurde mancher Komplex errichtet, den man heute am liebsten nicht in der Denkmalliste sehen möchte.

Brauchen wir folglich eine „Kleiderordnung“ für gutes Bauen, kontrolliert durch ein Berater-Gremium, welches Politik und Verwaltung in Stil- und Architekturbelangen unterstützt? Oder sollten wir den Einfluss von Investoren durch Vorgaben begrenzen? Darüber wollen wir diskutieren.

Eine Veranstaltung des Arbeitskreises Stadtentwicklung der Patriotischen Gesellschaft von 1765

Der Arbeitskreis Stadtentwicklung: Der Arbeitskreis Stadtentwicklung beteiligt sich regelmäßig an der Durchführung des Bülau-Wettbewerbs – eines Architekturwettbewerbs, benannt nach dem Architekten des Hauses der Patriotischen Gesellschaft, Theodor Bülau. Der Bülau-Wettbewerb ist ein reiner Ideenwettbewerb und soll auf städtebauliche Probleme hinweisen und Verbesserungsvorschläge machen. Seit dem ersten Wettbewerb zum Thema „Domplatz“ ist der Bülau-Wettbewerb fünfmal durchgeführt worden und hat Architekturstudentinnen und -studenten Gelegenheit gegeben, Entwürfe zu den Themen „Straßenzug an der Alster“, „Jungfernstieg“, „Stintfang“, „Hafencity“ und „Harburger Schloss“ zu entwickeln.

Der Arbeitskreis mit seinem Sprecher Eckehard Herrmann bezieht außerdem zu aktuellen Themen der Stadtentwicklung Stellung, etwa zur Verkehrsanbindung der Hafencity, und führt Veranstaltungen durch, um Probleme auf neutralem Boden zu diskutieren. Die Themen decken dabei ein breites Spektrum ab und betreffen ebenso Aspekte der städtischen Flächennutzung wie verkehrspolitische Fragen.


07.06.2015

Hausführungen im Rahmen des Hamburger Architektursommers 2015 mit Jörg Schilling

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft
Beginn: 11:00 Uhr, Kostenbeitrag: 12 Euro. Anmeldung erforderlich unter 040-428131-307/-308, info@drjoergschilling.de oder info@freunde-der-kunsthalle.de

Ein Haus und seine Gesellschaft – das Patriotische Gebäude. Das 1846 errichtete Backsteingebäude repräsentiert mit seinen zahlreichen Um- und Wiederaufbauten fast 170 Jahre Hamburger Architekturgeschichte.

Die Führung basiert auf neuesten Forschungsergebnissen zur Baugeschichte des Hauses und zeigt die umfassende Sanierung des Hauses durch den Architekten Joachim Reinig. Im Rahmen des Architektursommers bietet der Kunsthistoriker Dr. Jörg Schilling drei Führungen an.

Eine Veranstaltung der Patriotischen Gesellschaft von 1765 im Rahmen des Hamburger Architektursommers 2015 und in Kooperation mit Freunde der Kunsthalle e.V.


Kooperationspartner:

Foto: Ricarda Grimm

05.06.2015

Swing op’n Fleet – „Budenzauber, lottern & hotten“

Live Musik: Duke & Dukies, The Killin' Trills, Hamburger Swing DJ's.
Moderation: Isgard Rhein
Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft, Reimarus-Saal
Beginn: 19:30 Uhr, Einlass: 19:00 Uhr
Eintritt: 15 Euro (Abendkasse), Anmeldung erbeten

Eigentlich wollten die Jugendlichen, die in der 30er- und 40er-Jahren zur Swing-Jugend gehörten, Musik hören, nur anders gekleidet sein und nicht im Gleichschritt der HJ marschieren. Doch dies reichte aus, um als oppositionell zu gelten und von der Gestapo verfolgt zu werden. Auch in den 50er-Jahren blieben Vorbehalte gegen die Jive-Jünglinge bestehen. Am 5. Juni bringen wir Schwung in die Patriotische Gesellschaft und schwingen das Tanzbein. Wir laden ein zum "Swing op'n Fleet", mit Geschichte und Geschichten über die Swing-Jugend.

Der Abend beginnt um 19:30 Uhr mit einem Vortrag über die Swing-Jugend, moderiert von Isgard Rhein. Ab 20:45 Uhr können Anfänger im offenen Crashkurs ihre ersten Schritte machen, ab 21:30 Uhr kann getanzt werden zur Live-Musik von Duke & Dukies und The Killin‘ Trills.

Eine Veranstaltung der Patriotischen Gesellschaft von 1765 in Kooperation mit New Swing Generation e.V.


Kooperationspartner:

Foto: Karin Desmarowitz

02.06.2015

Baustelle Inklusion – gemeinsam voran zum Wohle der Stadt

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft, Raum „Zum Alten Rathaus“
Beginn: 19:00 Uhr
Es wird persönlich eingeladen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

„Inklusion in Hamburg – Gemeinsam leben, lernen und arbeiten" geht in die letzte, wichtige Runde. Geladen sind engagierte Gäste aus Politik, Bildung, Wirtschaft, Gesundheit und Kultur, um am 2. Juni 2015 in den sanierten Räumen des Patriotischen Hauses gemeinsam mit SenatsvertreterInnen den augenblicklichen Stand der „Baustelle Inklusion“ und gemeinsame nächste Schritte zu diskutieren.

Grundlage der Fachveranstaltung bildet der Landesaktionsplan Inklusion und die bisherigen Ergebnisse der Veranstaltungsreihe „Inklusion in Hamburg – Gemeinsam leben, lernen und arbeiten“, die in Kooperation mit der Senatsbeauftragten für die Gleichstellung behinderter Menschen seit 2011 in Hamburg stattgefunden hat. Ziel ist es, Bündnispartner für den weiteren Weg zu finden.

Eine Veranstaltung des Arbeitskreises Kinder, Jugend und Bildung der Patriotischen Gesellschaft von 1765


31.05.2015

Jubiläums-Patrioten-Jazz

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft, Raum „Zum Alten Rathaus“
Beginn: 15:00 Uhr
Eintritt: 8  Euro. Anmeldung erforderlich

Der „Patrioten-Jazz“, den die Projektgruppe Salon zusammen mit Hamburgs Jazz-Institutionen bereits in vielen Clubs der Stadt veranstaltet hat, findet anlässlich des 250. Jubiläums erstmals im Haus der Patriotischen Gesellschaft statt. Unser Partner ist das Elbsound JazzOrchestra, eine der besten Big Bands Schleswig-Holsteins, das zu seinem 25. Jubiläum unter der musikalischen Leitung von Andreas Thoms Jazzklassiker und moderne Musik der Big Band-Ära präsentiert – sogar auf Plattdeutsch.

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Salon der Patriotischen Gesellschaft von 1765


29.05.2015

Stadtrundgang „Hinz&Kunzt führt an Orte, die garantiert in keinem Reiseführer stehen: der alternative Stadtrundgang durch die Hamburger City“ am 29.05.2015

Treffpunkt: In den Räumen von Hinz&Kunzt, Altstädter Twiete 1–5
Beginn: 14:00 Uhr, Ende 16:00 Uhr, Teilnahme kostenlos, um Spenden wird gebeten.

ACHTUNG - die Veranstaltung ist bereits ausgebucht.

Wegbeschreibung: Die Altstädter Twiete ist keine Straße, nur eine Hofeinfahrt und geht von der Steinstraße ab, die wiederum parallel zur Mönckebergstraße verläuft. Die U-Bahn Stationen Steinstraße (U1) oder Mönckebergstraße (U3) und der Hauptbahnhof sind ca. 5 Minuten zu Fuß  entfernt. Im Vorderhaus der Steinstraße befindet sich  das Fischrestaurant Daniel Wischer.  

Dieser Rundgang führt an Orte, die garantiert in keinem Reiseführer stehen: Der alternative Stadtrundgang durch die Hamburger City. Hamburg hat viele Seiten – die Hinz&Kunzt-Stadtführer zeigen auf dem Rundgang „Hamburger Nebenschauplätze“ ein ganz anderes Gesicht der Hansestadt. Im Rahmen des Jubiläumsprogramms führen Harald und Dennis die Teilnehmer durch die Innenstadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Die Patriotische Gesellschaft ist seit der Gründung des Hamburger Straßenmagazins 1993 gemeinsam mit dem Diakonischen Werk Hamburg Gesellschafter von Hinz&Kunzt. Die Stadtführer wissen, wovon sie sprechen, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlaufstellen, Schlafplätze und Gefahren in der Innenstadt.

Der circa zweistündige Rundgang führt vorbei an Orten, die in keinem Reiseführer erwähnt werden: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Es geht nicht darum, Sensationslust zu befriedigen. Die Stadtführer wollen Verständnis für die Welt der Betroffenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Eine Veranstaltung der Patriotischen Gesellschaft von 1765 in Kooperation mit Hinz&Kunzt


Kooperationspartner:

28.05.2015

Stadtspaziergang am 28.05.2015 mit Geert Becker

Mit Geert Becker zu den Gedenktafeln für Bertha Keyser, Arthur Schopenhauer, Felix Mendelssohn Bartholdy, Königin Christine, Paul Dessau und John Rabe. Treffpunkt: an der Gedenktafel Keyser, Bäckerbreitergang 7.

Beginn: 15:00 Uhr, Ende 17:00 Uhr
Teilnahme: kostenlos. Anmeldung erbeten

Die Patriotische Gesellschaft von 1765 hat es sich zur Aufgabe gemacht, an verdiente Hamburger Personen und Mitbürger zu erinnern. Seit 1986 wurden zu diesem Zweck bereits 41 Gedenktafeln für so unterschiedliche Personen wie Ida Ehre, Salomon Heine, Carl Hagenbeck und Rudolf Augstein angebracht. Mitglieder der Projektgruppe Gedenktafelprogramm führen auf fünf Stadtspaziergängen durch Hamburgs Geschichte.

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Gedenktafelprogramm der Patriotischen Gesellschaft von 1765


27.05.2015

Stadtspaziergang am 27.05.2015 mit Ingrid Kosmala

Mit Ingrid Kosmala zu den Gedenktafeln für Elise Lensing, Hans Leip, Max Schmeling, Friedrich Ahlers-Hestermann und Hans Henny Jahnn. Treffpunkt: an der Gedenktafel Lensing, Lange Reihe 7.

Beginn: 15:00 Uhr, Ende 17:00 Uhr
Teilnahme: kostenlos. Anmeldung erbeten
Nächster Termin: 28.05.2015

Die Patriotische Gesellschaft von 1765 hat es sich zur Aufgabe gemacht, an verdiente Hamburger Personen und Mitbürger zu erinnern. Seit 1986 wurden zu diesem Zweck bereits 41 Gedenktafeln für so unterschiedliche Personen wie Ida Ehre, Salomon Heine, Carl Hagenbeck und Rudolf Augstein angebracht. Mitglieder der Projektgruppe Gedenktafelprogramm führen auf fünf Stadtspaziergängen durch Hamburgs Geschichte.

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Gedenktafelprogramm der Patriotischen Gesellschaft von 1765


27.05.2015

Stadtspaziergang am 27.05.2015 mit Andrea Fahrbach

Mit Andrea Fahrbach zu den Gedenktafeln für Friedrich Pacius, Rudolf Augstein, Marion Gräfin Dönhoff, Berthold Goldschmidt und das Englische Haus. Treffpunkt: Patriotische Gesellschaft, vor dem Eingang Trostbrücke 4.

Beginn: 15:00 Uhr, Ende 17:00 Uhr
Teilnahme: kostenlos. Anmeldung erbeten
Nächster Termin: 28.05.2015

Die Patriotische Gesellschaft von 1765 hat es sich zur Aufgabe gemacht, an verdiente Hamburger Personen und Mitbürger zu erinnern. Seit 1986 wurden zu diesem Zweck bereits 41 Gedenktafeln für so unterschiedliche Personen wie Ida Ehre, Salomon Heine, Carl Hagenbeck und Rudolf Augstein angebracht. Mitglieder der Projektgruppe Gedenktafelprogramm führen auf fünf Stadtspaziergängen durch Hamburgs Geschichte.

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Gedenktafelprogramm der Patriotischen Gesellschaft von 1765


26.05.2015

Stadtspaziergang am 26.05.2015 mit Geert Becker

Mit Geert Becker zu den Gedenktafeln für Prof. Hans Fitze, Detlef von Liliencron, Louis Gurlitt, Johann Friedrich Struensee, Carl Hagenbeck und den Beatles. Treffpunkt: an der Gedenktafel Fitze am Altonaer Theater.

Beginn: 15:00 Uhr, Ende 17:00 Uhr
Teilnahme: kostenlos. Anmeldung erforderlich
Nächste Termine: 27. und 28.05.2015

Die Patriotische Gesellschaft von 1765 hat es sich zur Aufgabe gemacht, an verdiente Hamburger Personen und Mitbürger zu erinnern. Seit 1986 wurden zu diesem Zweck bereits 41 Gedenktafeln für so unterschiedliche Personen wie Ida Ehre, Salomon Heine, Carl Hagenbeck und Rudolf Augstein angebracht. Mitglieder der Projektgruppe Gedenktafelprogramm führen auf fünf Stadtspaziergängen durch Hamburgs Geschichte.

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Gedenktafelprogramm der Patriotischen Gesellschaft von 1765


26.05.2015

Was ist patriotisch? Teil 1: Patriotisch zwischen den Kulturen – Identität im Spannungsfeld zwischen Migration und Integration

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft, Reimarus-Saal
Beginn 19:00 Uhr, Eintritt frei. Anmeldung erbeten
Nächste Termine der Reihe:
10.06. Was ist patriotisch? Global denken, patriotisch handeln
und 23.06.2015 Was ist patriotisch? Europäischer Patriotismus

Referenten: Dr. med. Emine Cetin/Pränatalzentrum Hamburg, Dr. Mustafa Yoldas/Schura Hamburg, Moustapha Gueye/Museum für Völkerkunde, Jorge Birkner/Bezirksamt Bergedorf, Sami Khokhar/IT-Berater.
Moderation: Burkhard Plemper
Musik: Lovely & Monty (Banghu Brothers), die singenden Taxifahrer aus Altona

Im Dialog mit repräsentativen, aber nicht unbedingt prominenten Vertretern aus dem Kreis von Hamburger Neubürgern mit Migrationshintergrund wollen wir erfahren, wie sich ihre Einstellung zum Wohnort, zur Stadt oder zur Region äußert. Dabei gehen wir auch der Fragestellung nach, ob sich eine emotionale Verbundenheit mit dem neuen Wohnsitz entwickelt und wenn ja, wie äußert sich diese? Kann man eine bewusste Identifizierung mit dem Quartier oder der Stadt möglicherweise als eine Art „Lokalpatriotismus“ verstehen? Wir möchten das Für und Wider eines toleranten und für das friedliche Zusammenleben in unserer Stadt förderlichen Patriotismus diskutieren und wenn möglich damit auch einen Beitrag zur Fortentwicklung unserer Zivilgesellschaft leisten.

Mit dieser Podiumsdiskussion wenden wir uns insbesondere an die große Zahl Hamburger Bürger, die aus anderen Ländern und Kulturkreisen kommen und die in Hamburg nicht nur einen neuen Wohnsitz, sondern auch eine neue Heimat gefunden haben.

Eine Veranstaltung der Patriotischen Gesellschaft von 1765


26.05.2015

Stadtspaziergang am 26.05.2015 mit Andrea Fahrbach

Mit Andrea Fahrbach zu den Gedenktafeln für Philipp Otto Runge, Johann Georg Kerner, Friedrich Gerstäcker, Heinrich Hertz, Ida Dehmel und Salomon Heine. Treffpunkt Patriotische Gesellschaft, vor dem Eingang Trostbrücke 4.

Beginn: 15:00 Uhr, Ende 17:00 Uhr
Teilnahme: kostenlos. Anmeldung erbeten
Nächste Termine: 27. und 28.05.2015

Die Patriotische Gesellschaft von 1765 hat es sich zur Aufgabe gemacht, an verdiente Hamburger Personen und Mitbürger zu erinnern. Seit 1986 wurden zu diesem Zweck bereits 41 Gedenktafeln für so unterschiedliche Personen wie Ida Ehre, Salomon Heine, Carl Hagenbeck und Rudolf Augstein angebracht. Mitglieder der Projektgruppe Gedenktafelprogramm führen auf fünf Stadtspaziergängen durch Hamburgs Geschichte.

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Gedenktafelprogramm der Patriotischen Gesellschaft von 1765


19.05.2015

Verleihung des Hamburger Stadtteilkulturpreises und des Ideenpreises Stadtteilkultur

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft, Reimarus-Saal
Beginn: 17:00 Uhr, Einlass 16:30 Uhr
Eintritt frei. Anmeldung erbeten

Im Rahmen einer festlichen Preisverleihung werden mit dem Hamburger Stadtteilkulturpreis und dem Ideenpreis Stadtteilkultur Projekte gewürdigt, deren Konzeption, Umsetzung und Resonanz besondere Qualität zeigen. Die Hamburger Stadtteilkultur und ihre Projekte stehen für Kultur mitten in und aus der Gesellschaft, für Teilhabe der Bürgerinnen und Bürger und Mitgestaltung der
Stadtgesellschaft.

Mit den Preisen werden Projekte gewürdigt, die in Konzeption, Umsetzung und Resonanz besondere Qualität zeigen und besonders geeignet sind, als anregendes Beispiel auf Initiativgruppen auch in anderen Stadtteilen zu wirken.
Der Hamburger Stadtteilkulturpreis wird für erfolgreich realisierte Projekte vergeben, der Ideenpreis Stadtteilkultur ist vorgesehen für besonders innovative Projektideen.

Eine Veranstaltung der Patriotischen Gesellschaft von 1765 in Kooperation mit der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S., der Gabriele Fink Stiftung, der Hamburgischen Kulturstiftung, der Kulturbehörde Hamburg, und Stadtkultur Hamburg e.V.


Kooperationspartner:

17.05.2015

Hausführungen im Rahmen des Hamburger Architektursommers 2015 mit Jörg Schilling

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft
Beginn: 11:00 Uhr, Kostenbeitrag: 12 Euro. Anmeldung erforderlich unter 040-428131-307/-308, info@drjoergschilling.de oder info@freunde-der-kunsthalle.de
Nächster Termin: 07.06.2015

Ein Haus und seine Gesellschaft – das Patriotische Gebäude. Das 1846 errichtete Backsteingebäude repräsentiert mit seinen zahlreichen Um- und Wiederaufbauten fast 170 Jahre Hamburger Architekturgeschichte.

Die Führung basiert auf neuesten Forschungsergebnissen zur Baugeschichte des Hauses und zeigt die umfassende Sanierung des Hauses durch den Architekten Joachim Reinig. Im Rahmen des Architektursommers bietet der Kunsthistoriker Dr. Jörg Schilling drei Führungen an.

Eine Veranstaltung der Patriotischen Gesellschaft von 1765 im Rahmen des Hamburger Architektursommers 2015 und in Kooperation mit Freunde der Kunsthalle e.V.


Kooperationspartner:

10.05.2015

Hausführungen im Rahmen des Hamburger Architektursommers 2015 mit Jörg Schilling

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft
Beginn: 11:00 Uhr, Kostenbeitrag: 12 Euro. Anmeldung erforderlich unter 040-428131-307/-308, info@drjoergschilling.de oder info@freunde-der-kunsthalle.de
Nächste Termine: 17.05. und 07.06.2015

Ein Haus und seine Gesellschaft – das Patriotische Gebäude. Das 1846 errichtete Backsteingebäude repräsentiert mit seinen zahlreichen Um- und Wiederaufbauten fast 170 Jahre Hamburger Architekturgeschichte.

Die Führung basiert auf neuesten Forschungsergebnissen zur Baugeschichte des Hauses und zeigt die umfassende Sanierung des Hauses durch den Architekten Joachim Reinig. Im Rahmen des Architektursommers bietet der Kunsthistoriker Dr. Jörg Schilling drei Führungen an.

Eine Veranstaltung der Patriotischen Gesellschaft von 1765 im Rahmen des Hamburger Architektursommers 2015 und in Kooperation mit Freunde der Kunsthalle e.V.


Kooperationspartner:

06.05.2015

Kurzfilmsammlung GG19 – 19 gute Gründe für die Demokratie

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft, Reimarus-Saal
Beginn: 20:00 Uhr, Einlass: ab 19:00 Uhr
Eintritt: 10 Euro. Anmeldung erbeten über reservierungen@flexiblesflimmern.de

Grundgesetz? Mal ehrlich, wer denkt da gelegentlich dran? Würde des Menschen, alle möglichen Freiheiten, Briefgeheimnis, Asylrecht. Eben. Man setzt das einfach voraus, dabei ist es eine Errungenschaft. Man lebt damit in den Tag hinein, weil man sich selten darauf berufen muss. Die Grundrechte sind für den Krisenfall, und der Krisenfall betrifft nur Asylwerber und andere Außenseiter. Das ist das Vorurteil, vor dem das Grundgesetz dringend in Schutz genommen gehört, denn es ist für alle da, und jeder kann jederzeit in die Lage kommen, dass er es braucht.

Mit verschiedenen RegisseurInnen und der Unterstützung namhafter Schauspieler, darunter Kurt Krömer, Anna Thalbach, Katharina Wackernagel, Karoline Eichhorn und Anna Loos, hat der Berliner Regisseur und Produzent Harald Siebler unsere Grundrechte, also die ersten 19 Artikel des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland, zu einem besonderen Film komponiert. 19 spannende, komische und anrührende Kurzfilme über unsere Verfassungswirklichkeit: 19 gute Gründe für die Demokratie.

Das mobile Kino Flexibles Flimmern hat aus der Kurzfilmsammlung eine Auswahl getroffen und Experten der Patriotischen Gesellschaft und von HAMBURG DIALAWGUE geben kurze Einführungen zu den unterhaltsamen Kurzfilmen die ausgewählte Grundgesetzartikel repräsentieren.
Vor dem Film gibt es passende Speisen und Getränke.

Hamburg diaLAWgue ist Ihr Ansprechpartner, wenn Sie für Ihr Rechtsdialogprojekt eine Hamburger Expertin oder einen Hamburger Experten suchen.
Rechtsdialog fördert rechtsstaatliche Strukturen und öffnet allen Menschen den Weg zum Recht als einem Instrument zur Lösung gesellschaftlicher Konflikte.
Rechtsdialog ist ein partnerschaftlicher, respektvoller internationaler Dialog über das Recht und die Rolle des Rechts in der Gesellschaft.
Rechtsdialog hat zur Voraussetzung, unterschiedliche Rechtsordnungen und Rechtskulturen gegenseitig zu verstehen.


Kooperationspartner:

05.05.2015

Kurzfilmsammlung GG19 – 19 gute Gründe für die Demokratie

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft, Reimarus-Saal
Beginn: 20:00 Uhr, Einlass: ab 19:00 Uhr
Eintritt: 10 Euro. Anmeldung erbeten über reservierungen@flexiblesflimmern.de
Nächste Veranstaltung am 06.05.2015

Grundgesetz? Mal ehrlich, wer denkt da gelegentlich dran? Würde des Menschen, alle möglichen Freiheiten, Briefgeheimnis, Asylrecht. Eben. Man setzt das einfach voraus, dabei ist es eine Errungenschaft. Man lebt damit in den Tag hinein, weil man sich selten darauf berufen muss. Die Grundrechte sind für den Krisenfall, und der Krisenfall betrifft nur Asylwerber und andere Außenseiter. Das ist das Vorurteil, vor dem das Grundgesetz dringend in Schutz genommen gehört, denn es ist für alle da, und jeder kann jederzeit in die Lage kommen, dass er es braucht.

Mit verschiedenen RegisseurInnen und der Unterstützung namhafter Schauspieler, darunter Kurt Krömer, Anna Thalbach, Katharina Wackernagel, Karoline Eichhorn und Anna Loos, hat der Berliner Regisseur und Produzent Harald Siebler unsere Grundrechte, also die ersten 19 Artikel des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland, zu einem besonderen Film komponiert. 19 spannende, komische und anrührende Kurzfilme über unsere Verfassungswirklichkeit: 19 gute Gründe für die Demokratie.

Das mobile Kino Flexibles Flimmern hat aus der Kurzfilmsammlung eine Auswahl getroffen und Experten der Patriotischen Gesellschaft und von HAMBURG DIALAWGUE geben kurze Einführungen zu den unterhaltsamen Kurzfilmen die ausgewählte Grundgesetzartikel repräsentieren.
Vor dem Film gibt es passende Speisen und Getränke.

Hamburg diaLAWgue ist Ihr Ansprechpartner, wenn Sie für Ihr Rechtsdialogprojekt eine Hamburger Expertin oder einen Hamburger Experten suchen.
Rechtsdialog fördert rechtsstaatliche Strukturen und öffnet allen Menschen den Weg zum Recht als einem Instrument zur Lösung gesellschaftlicher Konflikte.
Rechtsdialog ist ein partnerschaftlicher, respektvoller internationaler Dialog über das Recht und die Rolle des Rechts in der Gesellschaft.
Rechtsdialog hat zur Voraussetzung, unterschiedliche Rechtsordnungen und Rechtskulturen gegenseitig zu verstehen.


Kooperationspartner:

Marvin Willoughby

03.05.2015

Patriotische Salongespräche – zu Gast: Marvin Willoughby

Aus Krankheitsgründen kann die Veranstaltung leider nicht stattfinden - wir bitten um Ihr Verständnis.

Gast beim Patriotischen Salongespräch ist dieses Mal der frühere Basketball Nationalspieler und heutige Sportdirektor der Hamburg Towers Marvin Willoughby. Der gebürtige Wilhelmsburger mit nigerianischem Vater und deutscher Mutter war während seiner aktiven Karriere zeitweise Mannschaftskamerad des heutigen Weltstars Dirk Nowitzki. Die Freundschaft mit Nowitzki kommt auch Wilhelmsburger Jugendlichen zugute, denn Marvin Willoughby engagierte sich nach seiner aktiven Karriere insbesondere für seinen Heimatstadtteil, indem er das soziale Projekt „Sport ohne Grenzen“ aufbaute.

Gefördert wird dieses unter anderem von der Dirk Nowitzki Stiftung. Um den größten Talenten unter den Basketball begeisterten Jugendlichen aber in Hamburg auch eine Perspektive im Profisport zu geben, tat er sich dann mit einem anderen ehemaligen Nationalmannschaftskollegen, nämlich mit Pascal Roller, zusammen und baute, sozusagen als Überbau, die Profimannschaft Hamburg Towers auf, die 2014 in der Pro A (2. Liga) startete und ihre Spiele in der umgebauten ehemaligen Blumenhalle der Internationalen Gartenschau austrägt. Marvin Willoughby ist ein sportlicher Hamburger Patriot im besten Sinne. Das Gespräch mit ihm führt Uwe Doll.
Eine Veranstaltung der Projektgruppe Salon der Patriotischen Gesellschaft von 1765


Foto: Julia Kneuse

29.04.2015

Stadtrundgang „Hinz&Kunzt führt an Orte, die garantiert in keinem Reiseführer stehen: der alternative Stadtrundgang durch die Hamburger City“ am 29.04.2015

Treffpunkt: In den Räumen von Hinz&Kunzt, Altstädter Twiete 1-5
Beginn: 16:00 Uhr, Ende 18:00 Uhr, Teilnahme kostenlos, um Spenden wird gebeten.

ACHTUNG - die Veranstaltung ist bereits ausgebucht.

Wegbeschreibung: Die Altstädter Twiete ist keine Straße, nur eine Hofeinfahrt und geht von der Steinstraße ab, die wiederum parallel zur Mönckebergstraße verläuft. Die U-Bahn Stationen Steinstraße (U1) oder Mönckebergstraße (U3) und der Hauptbahnhof sind ca. 5 Minuten zu Fuß entfernt. Im Vorderhaus der Steinstraße befindet sich  das Fischrestaurant Daniel Wischer.  

Dieser Rundgang führt an Orte, die garantiert in keinem Reiseführer stehen: Der alternative Stadtrundgang durch die Hamburger City. Hamburg hat viele Seiten – die Hinz&Kunzt-Stadtführer zeigen auf dem Rundgang „Hamburger Nebenschauplätze“ ein ganz anderes Gesicht der Hansestadt. Im Rahmen des Jubiläumsprogramms führen Harald und Dennis die Teilnehmer durch die Innenstadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Die Patriotische Gesellschaft ist seit der Gründung des Hamburger Straßenmagazins 1993 gemeinsam mit dem Diakonischen Werk Hamburg Gesellschafter von Hinz&Kunzt. Die Stadtführer wissen, wovon sie sprechen, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlaufstellen, Schlafplätze und Gefahren in der Innenstadt.

Der circa zweistündige Rundgang führt vorbei an Orten, die in keinem Reiseführer erwähnt werden: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Es geht nicht darum, Sensationslust zu befriedigen. Die Stadtführer wollen Verständnis für die Welt der Betroffenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Eine Veranstaltung der Patriotischen Gesellschaft von 1765 in Kooperation mit Hinz&Kunzt


Kooperationspartner:

Dennis Meadows

22.04.2015

Eröffnung des Literaturfestivals „Lesen ohne Atomstrom – Die erneuerbaren Lesetage“

Gäste: Dennis Meadows (Autor „Grenzen des Wachstums“), Vandana Shiva (Alternativer Nobelpreis 1993), Bill McKibben (Alternativer Nobelpreis 2014), Ole von Uexküll (Direktor Stiftung Alternativer Nobelpreis).
Moderation: Stefan Schurig (Klima- und Energiedirektor Weltzukunftsrat)
Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft, Reimarus-Saal
Beginn: 19:30 Uhr, Einlass 18:45 Uhr
Eintritt frei. Ohne vorherige Anmeldung.

Es ist „das größte Literaturfest des Frühjahrs“ (Hamburger Abendblatt), für den Schweizer Bestseller-Autor Jean Ziegler „europaweit einzigartig“: Dieses Jahr feiert „Lesen ohne Atomstrom – Die erneuerbaren Lesetage“ fünfjähriges Bestehen, vom 22. bis 27. April.

Mehr als 200 namhafte Schriftsteller und Künstler sind für das nichtkommerzielle Festival bereits engagiert – von Elke Heidenreich und Frank Schätzing über Roger Willemsen, Thomas Quasthoff und Udo Lindenberg bis zu Nina Hagen und Günter Grass. Viele Partner stellen ihre Häuser kostenfrei zur Verfügung. Überall ist der Eintritt frei. Dieses Jahr findet die Festivaleröffnung im Rahmen des Jubiläumsprogramms in den sanierten Räumen der Patriotischen Gesellschaft statt: Autoren-Legende Dennis Meadows, dessen „Grenzen des Wachstums“ mehr als 30 Millionen Mal verkauft wurden, diskutiert mit der Trägerin des Alternativen Nobelpreises, Vandana Shiva, und dem Schweden Ole von Uexküll, Direktor der Stiftung des Alternativen Nobelpreises. Stefan Schurig, Klima- und Energiedirektor des Weltzukunftsrats, moderiert.

Eine Veranstaltung der Patriotischen Gesellschaft von 1765 in Kooperation mit Lesen ohne Atomstrom.


Kooperationspartner:

Dieter Einfeldt, Foto: peermusic classical

21.04.2015

Konzert „Neue Ökumene“ mit Werken des Hamburger Komponisten Dieter Einfeldt

Ort: Hl. Dreieinigkeitskirche St. Georg, St. Georgs Kirchhof, 20099 Hamburg (Nähe Hauptbahnhof)
Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt frei, um Spende wird gebeten

Das 250-jährige Bestehen der Patriotischen Gesellschaft von 1765 und den 80. Geburtstag des Hamburger Komponisten Prof. Dr. Dieter Einfeldt feiern wir in der Hl. Dreieinigkeitskirche St. Georg mit einem Jubiläumskonzert in Kooperation mit der Kirchengemeinde St. Georg.

Der Organist Andreas Fabienke und die Walddörfer Kantorei unter der Leitung von Prof. Dr. Christoph Schönherr führen Einfeldts Werke „Auferstehung“ und „Neue Ökumene“ für Chor und Orgel auf. Im Werk „Neue Ökumene“ vertonte der Komponist Texte aus dem Alten und Neuen Testament, dem Koran und von Johann Wolfgang von Goethe. Dieter Einfeldt führt zu Beginn in das Oratorium ein.

Programm:
AUFERSTEHUNG, Choralsonate für Orgel. Uraufführung der Neufassung von 2009
Choralvorspiel „O Haupt voll Blut und Wunden“
Choralmeditation „Christ lag in Todesbanden“
Choralvariationen „Christ ist erstanden“

Würdigung des Komponisten Dieter Einfeldt anlässlich seines 80. Geburtstages durch Dr. Reinhart Schönsee, Patriotische Gesellschaft von 1765

Einführung in das Oratorium durch den Komponisten Dieter Einfeldt

NEUE ÖKUMENE, Oratorium für vierstimmig-gemischten Chor und Orgel nach Texten aus dem Alten und Neuen Testament, dem Koran und von Johann Wolfgang von Goethe. Uraufführung der erweiterten Neufassung von 2014
Prolog - Aus dem Alten Testament - Aus dem Koran - Aus dem Neuen Testament - Epilog

Dieter Einfeldt (geb. 1935) war Schüler von Ernst Gernot Klussmann und Hans Schmidt-Isserstedt und studierte an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg von 1949 bis 1962. Dort war er von 1972 bis 2001 als Professor für Komposition tätig. In der Patriotischen Gesellschaft von 1765 betreute er von 1985 bis 2000 die Konzertreihe „Neue Musik im Gespräch“. In ihrem Auftrag schrieb er 1985 „Gomorrha. Ein Requiem für Hamburg“, das die Bombardierung der Hansestadt im Jahre 1943 zum Thema hat. Außerdem komponierte er Oratorien, viele Solokonzerte, eine Oper und ein Ballett. Dieter Einfeldt wird am 11. April 2015 achtzig Jahre alt.

Eine Veranstaltung der Patriotischen Gesellschaft von 1765 in Kooperation mit der Kirchengemeinde St. Georg


Kooperationspartner:

Krematorium Ohlsdorf, Fotograf Benjamin Seidel

16.04.2015

Verleihung „Preis für Denkmalpflege 2015“

Festrede: Prof. Dr. Rainer-Maria Weiss, Direktor des Archäologischen Museums Hamburg
Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft von 1765, Reimarus-Saal und Foyer
Beginn: 18:30 Uhr, Einlass: 18:00 Uhr
Eintritt frei. Anmeldung erbeten

Seit vor 25 Jahren dieser Preis zum ersten Mal verliehen wurde, hat der Arbeitskreis alle drei Jahre Denkmäler ausgezeichnet, die von einem vorbildlichen und sensiblen Umgang mit historischer Bausubstanz bei der Sanierung von Gebäuden und Innenräumen zeugen.

Mit der Anerkennung wird eine Plakette des Bildhauers Henning Hammond-Norden verliehen, die – angebracht am Gebäude – die Öffentlichkeit auf das Vorbildhafte der Restaurierung hinweist.

Verliehen wird der Preis an Bauherren sowie die Architekten des jeweiligen Vorhabens. Zu den Denkmälern der Juryauswahl erscheint eine Broschüre.

Eine Veranstaltung des Arbeitskreises Denkmalschutz der Patriotischen Gesellschaft von 1765


11.04.2015

Ausstellung zum Bülau-Wettbewerb: "Kreative Ideen zur Stadtentwicklung"

Ort: Büsch-Zimmer
Zeit: ab 11:00 Uhr

Der Bülau-Wettbewerb der Patriotischen Gesellschaft von 1765 wendet sich an Studierende und junge Absolventen der planenden und architektonischen Fakultäten unserer Hochschulen. Damit sollen im Namen von Theodor Bülau, dem Architekten des Hauses der Patriotischen Gesellschaft von 1765, einerseits junge Talente gefördert, andererseits intelligente und ungewöhnliche Ideen für besondere Orte in Hamburg entwickelt werden. Bisher wurde der Bülau-Wettbewerb sechsmal durchführt.
Die im Büsch-Zimmer gezeigten Arbeiten stellen eine Auswahl aus den jeweils eingereichten Wettbewerbsbeiträgen dar. Sie zeigen beispielhaft die Lösung der gestellten Aufgaben.


11.04.2015

Hamburger Stiftungen stoßen an

Ort: Bülau-Zimmer, Erdgeschoss
Zeit: stündlich ab 11:30 Uhr, letzter Spielbeginn 15:30 Uhr

Gespräche am Billardtisch über Anstöße, die Stiftungen in Hamburg geben.

Stündliche Veranstaltung des Initiativkreises der Hamburger Stiftungen. Verfolgen Sie die gedanklichen Anstöße zweier Diskutanten am Billardtisch über die Arbeit und Wirkung von Hamburger Stiftungen. Das Spiel dient als Bild für die Frage, was Stiftungen anstoßen können.

Programm

11:30 Uhr "Projektförderung – und dann?"
Hella Schwemer-Martienßen (Bücherhallen Hamburg) /
Michael Wendt (Die Motte)
(beide aus Bezügen der Patriotischen Gesellschaft und der Alfred Toepfer Stiftung)

12:30 Uhr "Spiele-regeln?"
Prof. Sigrid Harendza (UKE) /
Prof. Bettina Knappe (HAW)
(beide aus Projekten der Joachim Herz Stiftung und der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S.)

13:30 Uhr "Gemeinsam Wissenschaft bewegen"
Andrea Pauline Martin (Vorstand, Joachim Herz Stiftung) /
Hariolf Wenzler (Geschäftsführer Bucerius Law School, ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius)

14:30 Uhr "Stiftungsimpuls – An- oder Abstoß?"
Matthias Mayer (Leiter Abteilung Wissenschaft, Körber Stiftung) /
Martin Meister (bisheriger Chefredakteur von GEO international; ab April 2015 neuer Leiter der Kommunikationsabteilung/Körber Stiftung)

15:30 Uhr "Jugendlichen-Engagement anstoßen"
Daniel Harder (Vorstandsbeauftragter der BürgerStiftung Hamburg) /
N.N. (Mitglied des Kinderbeirats Hamburg, BürgerStiftung Hamburg)


11.04.2015

Patrioten im Gespräch:
Aufklärung, Würde, Toleranz

Ort: Kirchhof-Saal
Zeit: 16:00 Uhr

Dr. Reinhart Schönsee, Leiter des Philozirkels, diskutiert mit anderen Teilnehmern und Besuchern zum Thema „Aufklärung, Würde, Toleranz“.

Eine Veranstaltung in der Reihe „Patrioten im Gespräch“ – Mitglieder der Patriotischen Gesellschaft stellen im Gespräch mit Gästen aus dem Hamburger Kulturleben die Tätigkeitsbereiche der Patriotischen Gesellschaft vor.


11.04.2015

Patrioten im Gespräch:
Beiträge zum interkulturellen Leben in Hamburg

Ort: Kirchhof-Saal
Zeit: 15:00 Uhr

Arnold Alscher vom Arbeitskreis Interkulturelles Leben im Gespräch mit Kenneth Gbandi (Journalist, Mitglied im Integrationsbeirat) -
Die afrikanische Community in Hamburg - Beiträge zum interkulturellen Leben

Eine Veranstaltung in der Reihe „Patrioten im Gespräch“ – Mitglieder der Patriotischen Gesellschaft stellen im Gespräch mit Gästen aus dem Hamburger Kulturleben die Tätigkeitsbereiche der Patriotischen Gesellschaft vor.


11.04.2015

Patrioten im Gespräch:
SeitenWechsel

Ort: Kirchhof-Saal
Zeit: 14:00 Uhr

Doris Tito, Programmleiterin des Persönlichkeitstrainings SeitenWechsel für Führungskräfte moderiert ein Gespräch zwischen dem SeitenWechsler Jörn Olaf Ridder (Fego Bauregie GmbH) und Andreas Bischke (Leiter der Tagesaufenthaltsstätte für Wohnunglose Herz As) zu den Erfahrungen im Programm SeitenWechsel.

Eine Veranstaltung in der Reihe „Patrioten im Gespräch“ – Mitglieder der Patriotischen Gesellschaft stellen im Gespräch mit Gästen aus dem Hamburger Kulturleben die Tätigkeitsbereiche der Patriotischen Gesellschaft vor.


11.04.2015

Patrioten im Gespräch:
Hamburg ohne Hafen? Ein Gespräch über Identität

Ort: Kirchhof-Saal
Zeit: 13:00 Uhr

Gert Hinnerk Behlmer, Staatsrat Kulturbehörde a.D., spricht mit der Sprecherin des Arbeitskreises Hafen und Kultur Bettina Schön.

Eine Veranstaltung in der Reihe „Patrioten im Gespräch“ – Mitglieder der Patriotischen Gesellschaft stellen im Gespräch mit Gästen aus dem Hamburger Kulturleben die Tätigkeitsbereiche der Patriotischen Gesellschaft vor.


11.04.2015

Patrioten im Gespräch:
„Heine, Dönhoff und die Primus-Katastrophe. Menschen und Ereignisse in Hamburg“

Ort: Kirchhof-Saal
Zeit: 12:00 Uhr

Geert Becker, Sprecher der Projektgruppe Gedenktafeln stellt mit Dagmar Berghoff das im Sutton-Verlag neu erschienene Buch zu den Gedenktafeln der Patriotischen Gesellschaft vor: „Heine, Dönhoff und die Primus-Katastrophe. Menschen und Ereignisse in Hamburg“.

Eine Veranstaltung in der Reihe „Patrioten im Gespräch“ - Mitglieder der Patriotischen Gesellschaft stellen im Gespräch mit Gästen aus dem Hamburger Kulturleben die Tätigkeitsbereiche der Patriotischen Gesellschaft vor.


11.04.2015

Patrioten im Gespräch:
Historische Museen im Wandel! Die Anknüpfung an die Gegenwart

Ort: Kirchhof-Saal
Zeit: 11:15 Uhr

Dr. Ingrid Nümann-Seidewinkel (1. Vorsitzende der Patriotischen Gesellschaft) im Gespräch mit Börries von Notz (Alleinvorstand der Stiftung Historische Museen Hamburg)

Eine Veranstaltung in der Reihe „Patrioten im Gespräch“ – Mitglieder der Patriotischen Gesellschaft stellen im Gespräch mit Gästen aus dem Hamburger Kulturleben die Tätigkeitsbereiche der Patriotischen Gesellschaft vor.


11.04.2015

Vom Keller bis aufs Dach zu den Bienenstöcken – Führungen durch das Haus der Patriotischen Gesellschaft

Ort: Treffpunkt im unteren Foyer
Zeit: 11:30 Uhr, 12:30 Uhr, 13:30 Uhr, 14:30 Uhr, 15:30 Uhr, 16:30 Uhr
ACHTUNG - Alle Führungen sind bereits ausgebucht. Eine Anmeldung ist leider nicht mehr möglich.

Auch wenn Anmeldungen zu den Hausführungen leider nicht mehr möglich sind, so lohnt sich der Besuch des Hausfests auch für diejenigen, die vorrangig am Haus der Patriotischen Gesellschaft Interesse haben. Denn das Hausfest findet in Räumen im ganzen Haus statt (mit Ausnahme von Keller und Dach). Zum Hausfest sind Sie - auch ohne Anmeldung - herzlich willkommen!

Der Architekt Joachim Reinig und Mitglieder der Patriotischen Gesellschaft führen die Besucher durch das Haus der Patriotischen Gesellschaft. Er zeigt die historischen Begebenheiten des Hauses und die Neuerungen durch die Haussanierung. Der Imker Georg Petrausch beantwortet Fragen zum Thema „Stadthonig“ auf dem Dach des Hauses. Der Patrioten-Honig kann probiert werden!


11.04.2015

Präsentation der Festschrift „Stadt und Zivilgesellschaft“

Ort: Reimarus-Saal
Zeit: 15:00 Uhr

Gespräch mit Prof. Dr. Jürgen Overhoff, Dr. Sigrid Schambach (Herausgeberin der Festschrift) und Malte Krugmann (Patriotische Gesellschaft). Moderation: Burkhard Plemper.

Mit dem vielfach genutzten Begriff der „Zivilgesellschaft“ verbinden sich – bei aller Vagheit – aktive Einflussnahme von Bürgern auf die Belange ihres Gemeinwesen und das Ringen zwischen Bürgern, Verwaltung und Politik um die richtigen Antworten auf aktuelle und zukünftige Herausforderungen. Die Patriotische Gesellschaft von 1765 in Hamburg ist die älteste zivilgesellschaftlich engagierte Organisation in Deutschland. Im Geiste der europäischen Aufklärung gegründet, setzt sie sich noch heute für das Wohl der Stadt und für ein tolerantes Miteinander der Menschen in der Stadtgesellschaft ein.

Aus Anlass ihres 250-jährigen Bestehens hat die Gesellschaft Experten verschiedener Fachrichtungen eingeladen, dieses historisch gewachsene Selbstverständnis mit Blick auf die Gegenwart und vor allem auf die Zukunft zu befragen: Wie können die Werte der Aufklärung, z. B. Toleranz, unter den Bedingungen des 21. Jahrhunderts gelebt werden? Wie steht es um das Verhältnis von Eigeninteresse, Gemeinsinn und Gemeinwohl? Wie geht Stadtentwicklung heute und wer ist an Planungsprozessen beteiligt? Bleibt der Eigensinn der Zivilgesellschaft erhalten oder wird er eingehegt durch staatliche „Engagementpolitik“?

Darüber hinaus erinnert die erscheinende Festschrift mit ausgewählten biografischen Porträts an die wechselvolle Geschichte der Gesellschaft. Reportagen zur aktuellen Arbeit und vertiefende Essays zu Perspektiven künftiger Arbeit runden die Publikation ab.


11.04.2015

Jazz-Dämmerschoppen

Ort: Zum Alten Rathaus
Zeit: 17:00 Uhr

Lassen Sie den Tag mit dem Jazz-Dämmerschoppen ausklingen. Es spielen Bands der Staatlichen Jugendmusikschule Hamburg.


11.04.2015

Der Letzte macht das Licht an!

Ort: Vor dem Haus der Patriotischen Gesellschaft
Zeit: 21:00 Uhr

Offizielle Einweihung der Fassadenbeleuchtung nach einem Konzept des Lichtkünstlers Michael Batz. Der Künstler ist anwesend!


11.04.2015

Begegnung am Schachbrett

Ort: Reimarus-Saal
Zeit: 11:30 Uhr – 13:30 Uhr

Vier Teams mit je vier Spielern aus Familien des Diesterweg-Stipendiums Hamburg, Mitgliedern der Patriotischen Gesellschaft und Ehrengästen treten am Schachbrett gegeneinander an. Parallel dazu sind alle Hausfestbesucher eingeladen Simultanschach oder Bodenschach zu spielen.

Das Schachspiel ist eine sprachfreie und gemeinschaftsstiftende Aktivität für Kinder und Erwachsene. Es knüpft an die Tradition der Gründungszeit der Patriotischen Gesellschaft 1765 an, als das Schachspiel selbstverständlicher Bestandteil häuslicher und familiärer Geselligkeit in Hamburger Salons war: Das Schachturnier findet statt in Kooperation mit dem Hamburger Schachklub von 1830 und der Schachschule Hamburg.

Wenn Sie mehr über das Diesterweg-Stipendium erfahren wollen: Am Sonntag, den 12. April 2015 läuft die 30-minütige Radioreportage "Papa kommt mit!" der Autorin Kathrin Erdmann auf dem Radiosender NDR Info.


11.04.2015

Buntes Programm am Tag der Gründung

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft
Zeit: 11:00 – 18:00 Uhr

Der 250. Gründungstag der Patriotischen Gesellschaft von 1765 beginnt mit einem hanseatischen Original an unerwarteter Stelle: Der Michel-Türmer und das Bläser-Ensemble des Posaunenchors St. Michaelis begrüßen Sie um 11 Uhr von unserem Balkon und stimmen auf einen ereignisreichen Festtag ein. Unser buntes öffentliches Programm bietet Ihnen die Gelegenheit, Ausstellungen und Vorträge zu besuchen, mit unseren Mitgliedern und mit Persönlichkeiten des Hamburger Kulturlebens zu sprechen sowie unser Haus auf Führungen vom Keller bis zum Dach kennenzulernen.

Im unteren Foyer stellen wir Ihnen in zwei Ausstellungen die Geschichte der Patriotischen Gesellschaft sowie des Hauses vor, außerdem zeigt die Deutsche Post hier den Sonderstempel zum Jubiläum. Der Arbeitskreis Hafen und Kultur beschäftigt sich mit der Frage „Was hat der Hafen mit Kultur zu tun?“ und präsentiert die Ergebnisse in einer Ausstellung. Eine Ausstellung zum Bülau-Wettbewerb und seinen Preisträgern zeigt der Arbeitskreis Arbeitskreis Stadtentwicklung im Clubraum. Zusätzlich präsentieren sich alle Arbeitskreise und Projektgruppen im oberen Foyer und freuen sich auf den Dialog mit Ihnen. Im Tonnies-Zimmer laufen Filme zu Programmangeboten der Patriotischen Gesellschaft, zum Diesterweg-Stipendium Hamburg und zum Programm SeitenWechsel.

In den Räumen „Zum Alten Rathaus“ übernehmen Jugendliche der Produktionsschule Altona die Bewirtung mit kalten und warmen Speisen, Getränken und Kaffee und Kuchen. Ganztägig findet hier eine Proberestaurierung der historischen Eingangstüren von 1848 durch ein Restauratorenteam statt, hospitiert von Jugendlichen der Jugendbauhütte Stade. Den Abschluss in dem Cafe bildet der Dämmerschoppen mit zwei Jazz-Ensembles der Staatlichen Jugendmusikschule um 17:00 Uhr.


23.02.2015

Matthias Claudius zu Fragen von Politik und Gesellschaft
Vortrag von Hans-Jürgen Benedict

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft / Reimarus-Saal
Zeit: 19 Uhr  

Programm: Download PDF

19.02.2015

Kafka, Bericht für eine Akademie
Szenische Darstellung: Florian Giese

Ort: „Cafelarigo Büchertausch“ (Café der betreuten Wohneinrichtung „Pape 2“), Schulterblatt 63, 20357 Hamburg
Zeit: 19:00 Uhr

Programm: Download PDF

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Salon

03.02.2015

Nachhaltige Infrastruktur schaffen: Wie erreicht man Akzeptanz und Planungssicherheit bei Großprojekten?

Ort: Handelskammer Hamburg, Albert-Schäfer-Saal
Adolphsplatz 1, 20457 Hamburg
Zeit: 16:00-19:30 Uhr

Programm: Download PDF

In Kooperation mit der Handelskammer Hamburg und Mehr Demokratie Hamburg.

26.01.2015

Mobilität 2030 in Hamburg - U-Bahn oder Stadtbahn?

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft / Reimarus-Saal
Zeit: 18:30 Uhr

Programm: Download PDF

Eine Veranstaltung des Arbeitskreises Stadtentwicklung

25.01.2015

5. Patrioten-Jazz

Ort: CASCADAS BAR, Ferdinandstr. 12, 20095 Hamburg
Zeit: 15:00 Uhr

Programm: Download PDF

Eine Veranstaltung der Projektgruppe Salon

23.01.2015

15 Jahre Produktionsschule Altona
Zwischen Reformpädagogik und Ausgrenzungszwang –
kritische Bilanz und Blick in die Zukunft

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft / Kirchhof-Saal
Zeit: 14:00 Uhr

Programm: Download PDF

Einladung zum politischen Fachgespräch

Es diskutieren unter der Moderation von Johannes Jörn (Patriotische Gesellschaft)
• Dr. Stefanie von Berg (DIE GRÜNEN)
• Jan-Hinrich Fock (SPD)
• Dora Heyenn (DIE LINKE)
• Hjalmar Stemmann (CDU)
• Petra Lafferentz (Landesverband der Produktionsschulen)

Eine Kooperationsveranstaltung des Bundesverbandes Produktionsschulen, Landesverband Hamburg, und der Patriotischen Gesellschaft von 1765.

22.01.2015

Lesung mit Eva Mozes Kor und Reiner Engelmann

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft / Kirchhof-Saal
Zeit: 20:00 Uhr

In Kooperation mit dem Literaturzentrum im Literaturhaus Hamburg und Random House

Eintritt: 5 EUR. Kartentelefon 040 2279203 oder Mail: lit@lit-hamburg.de

Eva Mozes Kor liest aus  Ich habe den Todesengel überlebt (cbj/Random House), Reiner Engelmann liest aus  Der Fotograf von Auschwitz (cbj/Random House).

Eva Mozes Kor ist Überlebende des Holocaust und der Zwillingsexperimente Josef Mengeles, eine der beeindruckendsten Zeitzeugen jener unfassbaren Verbrechen. Schon bei ihrem ersten Deutschlandbesuch hinterließ sie einen unverwechselbaren Eindruck. Dabei erzählte sie die wahre Geschichte einer Frau mit einem unbezwingbaren Überlebenswillen und dem Mut, die schlimmsten Taten zu vergeben.

Reiner Engelmanns Buch handelt vom Leben des Fotografen Wilhelm Brasse, den er selbst noch kennenlernte. Brasse war Gefangener in Auschwitz und wurde gewzungen, andere KZ-Insassen zu fotografieren, Menschen, die kurze Zeit später umgebracht wurden. Als Brasse 1945 alle Fotos verbrennen sollte, widersetzte er sich, um das unfassbare Grauen zu bezeugen.  

Eva Mozes Kor wurde zusammen mit ihrer Schwester Miriam von Josef Mengele für Experimente in der Zwillingsforschung missbraucht. Sie lebt in Terre Haute, Indiana, und ist eine international gefragte Referentin zu den Themen Holocaust, Menschenrechte und Ethik in der Medizin. Der Dokumentarfilm "Forgiving Dr. Mengele" erzählt von ihrem Schaffen.

Reiner Engemann, geb. 1952 in Völkenroth, studierte Sozialpädagogik und war im Schuldienst tätig, wo er sich besonders in den Bereichen der Leseförderung, der Gewaltprävention und der Kinder- und Menschenrechtsbildung engagierte. Nebenher veröffentlichte er Bücher, vorwiegend zu sozialen Brennpunktthemen. Für Schulklassen und Erwachsene organisiert er regelmäßig Studienfahrten nach Auschwitz. Bei einem dieser Aufenthalte lernte er auch Wilhelm Brasse kennen.

Christian Staas, Chefredakteur Zeit Geschichte, moderiert.

12.01.2015

Denkmalschutz und Politik

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft / Reimarus-Saal
Zeit: 18:30 Uhr

Programm: Download PDF

Eine Veranstaltung des Arbeitskreises Denkmalschutz

20.11.2014

Mitgliederversammlung

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft / Reimarus-Saal
Zeit: 18 Uhr

Im Rahmen der ordentlichen Mitgliederversammlung der Patriotischen Gesellschaft finden Wahlen zum Vorstand statt.

12.11.2014

Unser Ziel heißt: Respekt!
Sinti und Roma auf dem langen Weg zur Gleichberechtigung
Ein Abend mit Ausstellung und Gespräch

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft / Reimarus-Saal
Datum 12.11.2014
Zeit: 19-21 Uhr

Programm: Download PDF

In Kooperation mit dem Landesverein der Sinti Hamburg e.V. und der Landeszentrale für politische Bildung.

07.11.2014

Der 9. November - als Tag der Erinnerung an den Kampf um die Freiheit in Deutschland
Szenische Lesung mit Gesang

Mitwirkende: Prof. Dr. Peter Reichel, Autor und Sprecher & Erich Schaffner, Sprecher und Sänger
Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft / Reimarus-Saal
Zeit: 18:30 Uhr

Programm: Download PDF

In Kooperation mit der Evangelischen Akademie der Nordkirche

06.11.2014

"Inklusion - Immer dieses Theater!"
Eine hintergründige Revue: Theater Interview Tanz Talk Ausstellung Musik Dröhnende Fragen

Ort: Ernst Deutsch Theater, Friedrich-Schütter-Platz 1, 22087 Hamburg (U-Bahn-Haltestelle Mundsburg)
Zeit: 19 Uhr
Der Eintritt ist frei.

Programm: Download PDF

„Inklusion – immer dieses Theater!“ ist Teil der Veranstaltungsreihe der Patriotischen Gesellschaft von 1765 „Inklusion in Hamburg – gemeinsam leben, lernen und arbeiten“, in Kooperation mit der Senatskoordinatorin zur Gleichstellung behinderter Menschen, dem Verein „Leben mit Behinderung“ sowie mit den Elbkinder-Kitas.

Mit Hans Heinrich Bethge (Kulturbehörde), Astrid Eggers (Theater Klabauter), Frank Nestler (Hamburger Kulturschlüssel), Peter Radtke (Schauspieler), Isabella Vértes-Schütter (Intendantin des Ernst Deutsch) sowie Atelier Freistil, Bitte lächeln! (Eisenhans-Band) und MINOTAUROS-KOMPANIE (Inklusive Theatertruppe).

Bei Assistenzbedarf bitte Anfrage bei der Patriotischen Gesellschaft von 1765 unter: info@patriotische-gesellschaft.de. Hörhilfen sind im Ernst Deutsch Theater vorhanden.

04.11.2014

Holger-Cassens-Preis 2014
Preisverleihung
Der Holger-Cassens-Preis 2014 wird verliehen an ABRAX KADABRAX - Zirkus der Evangelischen Jugend Hamburg

Ort: Haus der Patriotischen Gesellschaft / Reimarus-Saal

Programm: Download PDF

In Kooperation mit der Mara und Holger Cassens-Stiftung.

30.10.2014

Gedenktafelenthüllung
Erinnerung an Johann August Arens

Laudatio: Prof. Dr. Herrmann Hipp
Ort: Ort: Baron-Voght-Str. 63
Zeit: 15:00 Uhr

Gedenktafel zur Erinnerung an den Hamburger Architekten und Baumeister des Klassizismus Johann August Arens